Verkauft Nokia HERE Maps an Uber?

Peinlich !6
Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören
Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören(© 2014 Here, CURVED Montage)

Nokia verabschiedet sich von einem weiteren Geschäftszweig. Der gebeutelte finnische Konzern will seinen Kartendienst HERE angeblich an den Mitfahrdienst Uber verkaufen, wie Bloomberg Business aktuell berichtet.

Es brodelt heftig in der Nokia-Gerüchteküche. Laut einem Bloomberg-Bericht will das finanziell angeschlagene Unternehmen seinen Kartendienst HERE verkaufen, wie aus Insiderkreisen zu vernehmen ist. Damit würde Nokia nach dem Abstoß seiner Mobilfunksparte an Microsoft einen weiteren wichtigen Geschäftszweig verlieren. Angeblich steht auch bereits ein potenzieller Käufer für HERE fest: der amerikanische Taxi-Konkurrent und App-Anbieter Uber. Doch Uber soll bei Weitem nicht der einzige Interessent sein.

Nokia: Schuldenabbau dank HERE-Verkauf?

Denn angeblich befindet sich zudem auch eine Gruppe deutscher Automobil-Hersteller unter den Interessenten. Darüber hinaus sollen zudem bereits Finanzinvestoren ihre ersten Angebote abgegeben haben. Für Nokia könnte sich ein Verkauf durchaus lohnen: Nachdem das finnische Unternehmen im Jahr 2008 Navteq, den Anbieter des Kartenmaterials, aufgekauft hat, ist der Wert von HERE ständig gesunken. Sollte sich Nokia von der Sparte trennen, könnte das zwischen vier und fünf Milliarden Euro in die klamme Kasse spülen.

Der Konzern selbst hat damals noch 8,1 Milliarden Dollar bezahlt. Der heutige Wert der Unternehmenssparte wird jedoch auf gerade Mal 2,1 Milliarden Dollar geschätzt. Und auch der allgemeine Umsatz von Nokia sieht alles andere als rosig aus. Zumal das Unternehmen nach wie vor mit dem Abbau von Schulden beschäftigt ist. Ein Verkauf von HERE wäre demzufolge ein nachvollziehbarer Schritt. Auf Nachfrage von Bloomberg wollte sich Nokia bislang noch nicht zu den Gerüchten äußern.


Weitere Artikel zum Thema
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
LG G6 mini soll eben­falls Display im 18:9-Format bieten
Michael Keller1
Her damit !10Das LG G6 könnte einen Mini-Ableger erhalten
Das LG G6 mini könnte Realität werden: Möglicherweise arbeitet LG an einem kleinen Ableger seines aktuellen Vorzeigemodells.