Verkauft Nokia HERE Maps an Uber?

Peinlich !6
Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören
Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören(© 2014 Here, CURVED Montage)

Nokia verabschiedet sich von einem weiteren Geschäftszweig. Der gebeutelte finnische Konzern will seinen Kartendienst HERE angeblich an den Mitfahrdienst Uber verkaufen, wie Bloomberg Business aktuell berichtet.

Es brodelt heftig in der Nokia-Gerüchteküche. Laut einem Bloomberg-Bericht will das finanziell angeschlagene Unternehmen seinen Kartendienst HERE verkaufen, wie aus Insiderkreisen zu vernehmen ist. Damit würde Nokia nach dem Abstoß seiner Mobilfunksparte an Microsoft einen weiteren wichtigen Geschäftszweig verlieren. Angeblich steht auch bereits ein potenzieller Käufer für HERE fest: der amerikanische Taxi-Konkurrent und App-Anbieter Uber. Doch Uber soll bei Weitem nicht der einzige Interessent sein.

Nokia: Schuldenabbau dank HERE-Verkauf?

Denn angeblich befindet sich zudem auch eine Gruppe deutscher Automobil-Hersteller unter den Interessenten. Darüber hinaus sollen zudem bereits Finanzinvestoren ihre ersten Angebote abgegeben haben. Für Nokia könnte sich ein Verkauf durchaus lohnen: Nachdem das finnische Unternehmen im Jahr 2008 Navteq, den Anbieter des Kartenmaterials, aufgekauft hat, ist der Wert von HERE ständig gesunken. Sollte sich Nokia von der Sparte trennen, könnte das zwischen vier und fünf Milliarden Euro in die klamme Kasse spülen.

Der Konzern selbst hat damals noch 8,1 Milliarden Dollar bezahlt. Der heutige Wert der Unternehmenssparte wird jedoch auf gerade Mal 2,1 Milliarden Dollar geschätzt. Und auch der allgemeine Umsatz von Nokia sieht alles andere als rosig aus. Zumal das Unternehmen nach wie vor mit dem Abbau von Schulden beschäftigt ist. Ein Verkauf von HERE wäre demzufolge ein nachvollziehbarer Schritt. Auf Nachfrage von Bloomberg wollte sich Nokia bislang noch nicht zu den Gerüchten äußern.

Weitere Artikel zum Thema
Uber muss nun nach den Taxi-Regeln spie­len
Francis Lido
Taxi-Betriebe können aufatmen: Der EuGH legt für Uber die gleichen rechtlichen Bedingungen fest
Gute Nachrichten für Taxi-Unternehmen: Für Uber gelten in Europa nun dieselben rechtlichen Bedingungen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.