Verwaltungsgerichte: Das Verbot von Uber ist rechtens

Taxifahrer machen gegen Uber mobil, während der Dienst selbst immer mehr in Bedrängnis gerät
Taxifahrer machen gegen Uber mobil, während der Dienst selbst immer mehr in Bedrängnis gerät(© 2014 CC: Flickr/Doerky)

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Hamburg und das Verwaltungsgericht in Berlin sind derselben Meinung: Uber darf seinen Dienst nicht fortführen, berichtet Heise. Ein herber Rückschlag für das US-Unternehmen, war ein Verbot in der Hansestadt doch zuvor von einer Vorinstanz gekippt worden.

Während die Mitfahr-App Uber weltweit an Fahrt aufnimmt, hat der Dienst ausgerechnet im wichtigen deutschen Markt mit rechtlichen Problemen zu kämpfen. Das OVG in Hamburg begründete die Aufhebung des Verbots damit, dass weder Berufs- noch europäische Dienstleistungsfreiheit verletzt würde. Die Entscheidung stütze sich auf dem allgemeinen Ordnungsrecht, so die Erklärung der zuständigen Richter. Das Verwaltungsgericht in Berlin hingegen wies einen Eilantrag von Uber zurück, da es sich bei dem Dienst über einen "geschäftsmäßigen Gelegenheitsverkehr von Personen mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung" handele.

Taxifahrer fordern Verkehrsminister zu Verbot auf

Der einzige Schritt, der Uber nun bleibt, ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Berlin. Unter Taxifahrern wird indes der Ruf nach politischem Handeln laut: Per offenem Brief fordert deren Verband BZP die Verkehrsminister anlässlich einer bevorstehenden Konferenz dazu auf, Dienste wie Uber zu verbieten und die Fahrer durch Ordnungsbehörden überprüfen zu lassen.

Doch auch in den USA gerät Uber mit den Behörden aneinander: Der Bundesstaat Kalifornien ist etwa der Meinung, der Carpool-Service des Unternehmens verstoße gegen eine entsprechende Vorschrift.

Weitere Artikel zum Thema
Uber muss nun nach den Taxi-Regeln spie­len
Francis Lido
Taxi-Betriebe können aufatmen: Der EuGH legt für Uber die gleichen rechtlichen Bedingungen fest
Gute Nachrichten für Taxi-Unternehmen: Für Uber gelten in Europa nun dieselben rechtlichen Bedingungen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.