Vibe Z2 Pro & Vibe X2: Lenovo-Smartphones im Hands-On

Weg damit !18
IFA Lenovo Vibe X2
IFA Lenovo Vibe X2(© 2014 CURVED)

Lenovo zeigt auf der IFA zwei schöne Smartphones, doch das Vibe X2 und das Vibe Z2 Pro sollen auf offiziellen Wegen erstmal nicht nach Deutschland kommen. Das ist schade, den beide haben einiges zu bieten.

Das Vibe X2 verfügt über ein fünf Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung und sollte mit seinem Octa-Core-Prozessor von Mediatek keine Probleme mit der Leistung haben. Dazu gesellen sich ein zwei Gigabyte großer Arbeitsspeicher und ein 32 Gigabyte großer interner Speicher. Die Kamera liefert Fotos mit 13 Megapixeln. Auf dem Sperrbildschirm erscheinen Eure am häufigsten genutzten Apps in herumfliegenden Blasen, und auf der Rückseiten befinden sich Stecker, die zum Anschließen von Zubehör wie etwa Akkupacks dienen.

Das Vibe Z2 Pro nennt sogar ein sechs Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln sein eigen und verfügt über eine elegante Rückseite aus Aluminium. Die Kamera löst mit 16 Megapixeln auf - es handelt sich übrigens um das Kameramodul von Samsung, dass auch im Galaxy Note 4 steckt.

So wie Lenovo sie auf der IFA zeigt, kommen das Vibe Z2 und das Vibe X2 nicht nach Deutschland. Natürlich gibt es wie schon beim OnePlus One Wege und Möglichkeiten, hierzulande das Smartphone der Träume in den Händen zu halten. Wenn Lenovo den Kauf von Motorola unter Dach und Fach gebracht hat, ist es aber nicht ausgeschlossen, dass es die zwei Geräte unter der Moto-Marke doch noch auf offiziellen Wegen nach Europa schaffen.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserem Liveticker.

Weitere Artikel zum Thema
7 Fitness-Apps, die jeder Sport­fan sofort instal­lie­ren sollte
Tina Klostermeier
Fit per App: Mit unseren Tipps ist das kein Problem.
Mehr braucht es nicht: Wir zeigen Euch die besten Fitness-Apps für jedes Training – ob Tabata, HIIT, Bodyweight zuhause oder im Fitnessstudio.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.