Video Shorts: Amazon bietet YouTube-ähnliches Feature

Amazons Video-Streaming-Service Instant Video ist um eine neue Kategorie reicher: Video Shorts nennt sie sich und weist viele Ähnlichkeiten zum Platzhirsch YouTube auf, berichtet Tech Crunch. Trailer zu Filmen und Videospielen gibt es dort genauso wie Schminktipps, Interviews mit Schauspielern oder Buchbesprechungen. Die Ausrichtung dürfte also klar sein: die Kauflust der Zuschauer wecken.

Im Gegensatz zu YouTube setzt Amazon bei seinen Video Shorts jedoch kaum auf Nutzer-generierte Inhalte. Während Michelle Phan mit ihren Schminktipps regelmäßig 6,7 Millionen Abonnenten unterhält, befüllt Amazon seine Seite mit Inhalten von Howcast und Co. Schaut man sich dann einen Film-Trailer an, tauchen gleich auch die passenden Links zur entsprechenden Seite im Online-Shop auf. Der Versandhandelsriese arbeitet dafür mit Unternehmen wie Disney, Paramount, Sony oder Universal zusammen. Musikvideos gibt es unter anderem aus dem Portfolio von Universal, Sony und Warner.

Breitgefächertes Angebot, aber keine Upload-Plattform für Urlaubsvideos

Videos aus dem Tech-Bereich kommen unter anderem von The Verge. Mit der WWE kommen auch Wrestling-Freunde auf ihre Kosten, während Videospieler Trailer zu Titeln von Nintendo, Electronic Arts und Activision zu sehen bekommen. Internet-Celebrities wie Gronkh im Rahmen eines Let's Plays beim Spielen zuzuschauen ist jedoch nicht drin. Auch sonst dürfte es der Service kaum mit YouTube aufnehmen können. In Deutschland ist der Service noch nicht angelaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Audi­ble: Das sind die belieb­tes­ten Hörbü­cher 2018
Christoph Lübben
Audible bietet euch eine Vielzahl an Hörbüchern an – einige waren 2018 besonders beliebt
Welche Hörbücher haben 2018 die meisten Nutzer für sich gewonnen? Audible hat hierzu nun eine Liste veröffentlicht.
Amazon: Jeder Fünfte würde Paket­zu­stel­ler in Abwe­sen­heit ins Haus lassen
Sascha Adermann
Amazon Logistikzentrum Pforzheim
Würdet ihr eurem Paketboten aus der Ferne die Tür öffnen, wenn ihr nicht zuhause seid? Eine repräsentative Umfrage gibt die Antwort auf diese Frage.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.