Video mit 80er-Feeling: LG präsentiert neue G Pad-Serie

Zum Europa-Start des LG G Pad 7.0 präsentiert der Hersteller jetzt einen stylischen Launch-Trailer im Retro-Look. Das Video zeigt die neuen G Pads im bunten Alltagsgebrauch und hebt die besten Features der Reihe von Budget-Tablets hervor.

Der Spot geht sportlich los: Auf klassischen Rollschuhen werden das Unibody-Design und der sichere Griff des G Pads hervorgehoben. Danach rücken verschiedene Funktionen in den Fokus, mit denen LG seine Geräte von anderen Android 4.4.2 KitKat-Tablets abheben möchte: Die Optimus Benutzeroberfläche soll die Bedienung erleichtern, KnockCode entsperrt das Gerät mit einem rhythmischen Klopfen, QPair erlaubt die Verbindung von Tablet und Smartphone und die Dual-Window-Funktion verspricht fließendes Multitasking. Am Ende zwinkert Euch das Video ein wenig zu, als sich zwei der Darstellerinnen fragen, wie sie aus ihren Hängematten eigentlich wieder zurück auf den Boden kommen.

Günstiger als das stärkere G Pad 8.3

Das neue G Pad kommt zunächst in der 7-Zoll-Version nach Europa – zwei weitere Varianten mit 8 und 10,1 Zoll folgen demnächst. Die drei neuen Geräte sollen das bestehende Tablet-Angebot mit dem älteren und stärkeren G Pad 8.3 um einige Budget-Varianten ergänzen und fahren, vom Display und dem Flash-Speicher abgesehen, allesamt die gleiche Hardware auf: 1 GB RAM und ein 1,2 GHz Snapdragon 400-Prozessor treiben die Tablets mit Android 4.4.2 KitKat an. Ebenfalls gemein haben alle drei Größenvarianten die Auflösung von 1280 x 800 Pixeln und die Möglichkeit, den internen Speicher per MicroSD-Karte zu erweitern.

Das G Pad 8.3 bietet mehr Leistung und eine höhere Auflösung, kostete dafür allerdings beim Start im letzten Herbst mit 299 Euro rund 100 Euro mehr, als das G Pad 7.0. Im Juli könnt Ihr das kleinste der neuen Tablets käuflich erwerben.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido1
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Nokia 9: So könnte das Display ausse­hen
Christoph Lübben
Das Nokia 9 soll anders als die bisher veröffentlichten Nokia-Smartphones aussehen
Das Nokia 9 könnte ein Display erhalten, das einen Großteil der Vorderseite einnimmt. Zumindest zeigt das ein geleaktes Renderbild.