Angespielt: "Anno: Erschaffe ein Königreich" im Let's play

Mit Anno online hat Ubisoft die einst so erfolgreiche Aufbauspiel-Reihe in Browser- und leider auch Freemium-Sphären gehievt, mit Anno: Erschaffe ein Königreich gibt es nun auch quasi eine mobile App des Browserspiels für iOS und Android. Wir haben also auf dem Tablet unser Kontor am Strand aufgeschlagen und zunächst ganz bescheiden versucht, ein Dorf zu erschaffen ...

Alles wie vom Browser bekannt, mit der willkommenen Optimierung, dass die Steuerung von Anno online für "Erschaffe ein Königreich" gelungen an die Bedienung mittels Berührung angepasst wurde. Die Grafik kann nicht mit der legendärer Anno-Titel wie 1404 oder 2070 mithalte, aber auch das ist eben der Portierung des Browserspiels geschuldet.

Ansonsten scheint Anno: Erschaffe ein Königreich, das bei iTunes und im Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann, aber das bekannte süchtigmachende Spielprinzip effektiv auf den kleinen Screen zu transportieren. Ein indirekter Zwang zu In-App-Einkäufen ist uns in der frühen Phase des Spiel derweil nicht begegnet, wir werden in den kommenden Tagen aber in einem weiteren Let's play versuchen, unser kleines Dörfchen weiter auszubauen und dann natürlich auch Ausschau halten nach etwaigen Situationen, in denen der Einsatz von Echtgeld gefordert wird.


Weitere Artikel zum Thema
mytaxi: Neues Design macht Buchung bestimm­ter Taxis einfa­cher
Francis Lido
Fahrzeuge mit der mytaxi-App buchen soll jetzt noch einfacher sein
mytaxi spendiert seiner App ein Redesign. Nutzer profitieren vor allem bei der Buchung von speziell ausgestatteten Fahrzeugen.
Insta­gram: Video­an­rufe sind ab sofort mit bis zu sechs Perso­nen möglich
Francis Lido
Instagram verbessert seine Videoanrufe
An Instagram-Videochats können nun noch mehr Nutzer teilnehmen als bisher. Die Begrenzung auf maximal vier Teilnehmer gilt nicht mehr.
WhatsApp: Bald könnt ihr viel­leicht Accounts mitein­an­der verknüp­fen
Michael Keller
Schon bald könnte etwa die Kopplung von WhatsApp und Instagram möglich sein
WhatsApp arbeitet offenbar an der Anbindung von anderen Apps: So könntet ihr möglicherweise den Messenger-Dienst mit anderen Facebook-Apps verbinden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.