Angespielt: "Anno: Erschaffe ein Königreich" im Let's play

Mit Anno online hat Ubisoft die einst so erfolgreiche Aufbauspiel-Reihe in Browser- und leider auch Freemium-Sphären gehievt, mit Anno: Erschaffe ein Königreich gibt es nun auch quasi eine mobile App des Browserspiels für iOS und Android. Wir haben also auf dem Tablet unser Kontor am Strand aufgeschlagen und zunächst ganz bescheiden versucht, ein Dorf zu erschaffen ...

Alles wie vom Browser bekannt, mit der willkommenen Optimierung, dass die Steuerung von Anno online für "Erschaffe ein Königreich" gelungen an die Bedienung mittels Berührung angepasst wurde. Die Grafik kann nicht mit der legendärer Anno-Titel wie 1404 oder 2070 mithalte, aber auch das ist eben der Portierung des Browserspiels geschuldet.

Ansonsten scheint Anno: Erschaffe ein Königreich, das bei iTunes und im Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann, aber das bekannte süchtigmachende Spielprinzip effektiv auf den kleinen Screen zu transportieren. Ein indirekter Zwang zu In-App-Einkäufen ist uns in der frühen Phase des Spiel derweil nicht begegnet, wir werden in den kommenden Tagen aber in einem weiteren Let's play versuchen, unser kleines Dörfchen weiter auszubauen und dann natürlich auch Ausschau halten nach etwaigen Situationen, in denen der Einsatz von Echtgeld gefordert wird.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Abos über iTunes könn­ten bald nicht mehr möglich sein
Francis Lido
Netflix auf dem iPad Pro
Netflix will iTunes umgehen: Neukunden sollen Abos künftig direkt bei dem Streaming-Dienst abschließen.
Wie Amazon Prime Video: Netflix testet Werbe­clips zwischen Serien-Episo­den
Francis Lido
Netflix testet ständig neue Features
Netflix denkt über ein neues Feature nach: Zwischen einzelnen Serienfolgen könntet ihr zukünftig Programmhinweise erhalten.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.