Angespielt: "Anno: Erschaffe ein Königreich" im Let's play

Mit Anno online hat Ubisoft die einst so erfolgreiche Aufbauspiel-Reihe in Browser- und leider auch Freemium-Sphären gehievt, mit Anno: Erschaffe ein Königreich gibt es nun auch quasi eine mobile App des Browserspiels für iOS und Android. Wir haben also auf dem Tablet unser Kontor am Strand aufgeschlagen und zunächst ganz bescheiden versucht, ein Dorf zu erschaffen ...

Alles wie vom Browser bekannt, mit der willkommenen Optimierung, dass die Steuerung von Anno online für "Erschaffe ein Königreich" gelungen an die Bedienung mittels Berührung angepasst wurde. Die Grafik kann nicht mit der legendärer Anno-Titel wie 1404 oder 2070 mithalte, aber auch das ist eben der Portierung des Browserspiels geschuldet.

Ansonsten scheint Anno: Erschaffe ein Königreich, das bei iTunes und im Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann, aber das bekannte süchtigmachende Spielprinzip effektiv auf den kleinen Screen zu transportieren. Ein indirekter Zwang zu In-App-Einkäufen ist uns in der frühen Phase des Spiel derweil nicht begegnet, wir werden in den kommenden Tagen aber in einem weiteren Let's play versuchen, unser kleines Dörfchen weiter auszubauen und dann natürlich auch Ausschau halten nach etwaigen Situationen, in denen der Einsatz von Echtgeld gefordert wird.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.