Angry Birds Epic für iOS in ersten Ländern erschienen

Wer in Kanada, Australien oder Neuseeland lebt und ein mobiles Apple-Gerät sein eigen nennt, kann schon kostenlos mit dem neuen Angry Birds Epic loslegen. Weitere Länder sollen in Kürze folgen.

Mit dem Soft Launch ist auch der erste Gameplay-Trailer online gegangen. Daraus wird deutlich, dass der neue Teil der Spieleserie durchaus andere Schwerpunkte setzt als die meisten seiner Vorgänger.

So stehen rundenbasierte Kämpfe auf Piggy Island an, die Ihr sogar in einer Kampagne erlebt. Waffen, Rüstungen und Zaubertränke lassen sich nach Angaben von Hersteller Rovio selbst herstellen, wenn entsprechende Ressourcen gesammelt werden. Vor Angry Birds Epic gab es weder derartige Rollenspiel-Features noch Kämpfe, die über Geballer mit der Zwille hinausgingen.

Vögel sollen auch bald in anderen Ländern zuschlagen

Wann genau die Fans in anderen Teilen der Welt Angry Birds Epic unter iOS nutzen können, ist noch nicht bekannt. Es soll aber nur "wenige Wochen" dauern. Ebenso ungewiss sind Termine für die Android- und Windows Phone-Umsetzungen. Allzu lang soll es aber laut Rovio auch hier nicht mehr dauern. Mit dem Soft Launch in den drei ausgewählten Ländern für iOS wollen die Entwickler kritisches Feedback der Spieler einholen, damit bei der globalen Veröffentlichung nichts mehr dem Zufall überlassen wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
2
Peinlich !7Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
Vertrau­ens­wür­dige Kontakte: Neue Google-App zeigt den Stand­ort von Freun­den
Marco Engelien
Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.
Googles neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" teilt Euren Standort mit Euren Freunden und umgekehrt: So soll im Notfall jeder jeden im Blick haben.
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.