Chromecast: So einfach ist Smartphone-Mirroring aufs TV

In der vergangenen Woche hat Google endlich das Spiegeln sämtlicher Display-Inhalte vom Smartphone auf den großen TV-Screen über ihren günstigen HDMI-Dongle Chromecast freigeschaltet. Wir haben das ausprobiert und zeigen Euch im Video, wie es geht und wie es läuft.

Wie im Video gesehen: So richtig flüssig funktioniert das Spiegeln noch nicht. Wer also schnelle Android-Games auf dem Fernseher spielen möchte, wird etwas enttäuscht sein — auch wenn sich die im Video sichtbaren Latenzen wie erwähnt über geringere Entfernung zum Router und ein starkes WLAN-Signal noch einmal merklich reduzieren lassen.

So oder so, der Chromecast wird damit noch ein gutes Stückchen besser und hält alle Versprechungen, die er im letzten Jahr abgegeben hat: Für 35 Euro erhält der Kunde nunmehr ein günstige und zwischenzeitlich ziemlich universelle Lösung, das alte TV etwas "smarter" zu machen und gleichzeitig Inhalte vom Smartphone oder Tablet unkompliziert beispielsweise zu Zwecken der Präsentation großformatig darzustellen.

Wir hoffen derweil, dass Google fleißig weiter an neuen Funktionen für den Chromecast arbeitet, vor allem aber die bestehende optimiert — so dass wir mit dem kleinen Stick irgendwann vielleicht doch noch Real Racing 3 lagfrei auf 60 Zoll fahren dürfen.


Weitere Artikel zum Thema
Trotz Stre­a­ming-Boom: TV belieb­tes­tes Abspiel­ge­rät für Serien und Co.
Francis Lido
Viele Nutzer schauen Streams am Fernseher – etwa über Apple TV 4K
Müssen sich TV-Hersteller wegen des Streaming-Booms Sorgen machen? Offenbar nicht: Die meisten Nutzer schauen Streams auf dem Fernseher.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Nicht meins5Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.
Chro­me­cast: 70.000 Geräte von "PewDiePie"-Hack betrof­fen
Christoph Lübben
Euer Chromecast soll durch falsche Router-Einstellungen Angriffen ausgeliefert sein
Schon über 70.000 Nutzer sind vom "PewDiePie"-Hack betroffen. Allerdings haben die Angreifer wohl keine bösen Absichten.