Das Huawei Ascend P7 im ersten Hands-on

Paris, die Stadt der Liebe und....der Produktvorstellungen. Huawei hat sich die französische Metropole ausgesucht, um sein brandneues Ascend P7 zu promoten. Wir waren dabei.

Schick ist es. Flache Bauweise, hochwertige Buttons, besondere Rückseite. Ans iPhone erinnert es uns mit seinem puristischen Look. Und sonst so? Vier Kerne mit 1,8 GHz und 2 GB RAM, 16 GB interner Speicher, die Ihr mittels microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern könnt. Letztere werden mit der 13-MP-Hauptkamera oder der Frontkamera aufgenommen, die sich dank 8-MP-Auflösung hervorragend für hochauflösende Selfies eignen sollte.

Ab Juni ist das Ascend P7 hierzulande in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich, der Preis liegt bei vergleichsweise günstigen 419 Euro, wird wohl noch unter die 400er-Marke fallen. Angesichts erwarteter High-End-Geräte wie dem LG G3, dem Samsung Galaxy S5 Prime oder dem HTC One M8 Prime erscheint es allerdings nicht unmöglich, dass auch Huawei vielleicht in den kommenden Monaten noch eine aufgebohrte Variante des Ascend P7 vorstellt.

Im ersten Hands-on kann das Smartphone, wenn auch größtenteils mit Vorjahres-Komponenten ausgestattet, überzeugen. Mehr erfahrt Ihr in Kürze im ausführlichen Testbericht.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 naht: Ausver­kauf des Nike+-Modells
Guido Karsten3
Die Apple Watch Nike+ erscheint womöglich schon bald in einer neuen Ausführung
Nike hat den Preis seines aktuellen Apple-Watch-Modells deutlich gesenkt. Das könnte auf einen baldigen Release des Nachfolgers hindeuten.
Nokia 8 im Vergleich mit OnePlus 5, HTC U11 und Galaxy S8
Jan Johannsen1
Supergeil !15Galaxy S8, OnePlus 5 und HTC U11 im Vergleich mit dem Nokia 8.
Niedriger Preis, Top-Ausstattung: Das Nokia 8 hält locker mit anderen Top-Smartphones mit. Der Vergleich mit dem HTC U11, OnePlus 5 und Galaxy S8:.
Android O: Google star­tet Count­down zum fina­len Release
Marco Engelien
UPDATEGoogle enthüllt die finale Version von Android O am 21. August.
Der Countdown für Android O läuft. Sprichwörtlich. Denn Google hat eine Webseite erstellt, die die Stunden bis zum Release des Systems herunter zählt.