Das iPhone 6 bekommt günstige Saphirglas-Konkurrenz

Die Gerüchteküche ist sich sicher: Mindestens eine Variante des iPhone 6 wird Apple mit einem Saphirglas-Display ausstatten – aller Unkenrufe zum Trotz. Zu teuer sei das Material, auch übertreffe die Nachfrage das Angebot. Das könnte sich allerdings ändern, denn das Unternehmen Kyocera will einen Weg gefunden haben, Saphirglas künftig deutlich günstiger zu produzieren.

Mit Sapphire Shield will Kyocera dem Saphriglas als Material für Smartphone-Displays zum Druchbruch verhelfen – in einem YouTube wirbt der japanische Smartphone-Hersteller damit, dass man ein "truly affordable, pure sapphire display" produzieren könne, das unter dem besagten Namen Sapphire Shield vertrieben soll. Kyocera wirbt damit, dass man 41 Jahre Erfahrung im Umgang mit Saphirglas und elektronischen Komponenten  habe. Auf Anfrage hat MacRumors von dem Unternehmen erfahren, dass diese Bildschirme in den kommenden Smartphones von Kyocera verwendet werden. Möglicherweise werden die Display-Panels aber auch an andere Hersteller gegeben, wie Hardwareluxx spekuliert.

Auch das iPhone 6 soll auf Saphirglas setzen

Kyocera ist somit der erste Smartphone-Hersteller, der angekündigt hat, bei der Produktion seiner Smartphones auf Saphirglas-Bildschirme zu setzen. Möglicherweise könnte Apple allerdings das erste Unternehmen sein, welches das Material auch tatsächlich für seine Displays verwendet. Schon seit Monaten wird spekuliert, dass der iKonzern bei seinem iPhone 6 auf Saphirglas-Displays setzen wird. Zunächst hieß es, dass alle Devices mit dem robusten Material ausgestattet werden könnten. Mit jedem weiteren Gerücht reduziert sich allerdings die Anzahl der Geräte, die infrage kommen. Möglicherweise werden nur die teuersten Varianten des iPhone 6 ein Display aus Saphirglas erhalten.

Saphirglas ist teuer und schwer zu bekommen

Bislang zeigten sich Experten skeptisch, was den Einsatz von Saphriglas als Werkstoff für Smartphone-Displays angeht. Das Material sei zwar flexibel und dennoch robust, schwärmen Befürworter – hierzu gab es auch schon entsprechende Videos, die das Display-Panel des iPhone 6 zeigen sollen. Allerdings sehen viele Smartphone-Hersteller in dem Material bislang keine Alternative zu dem verbreiteten Gorilla Glass. Ein Grund: der Preis. Ein Display aus Gorilla Glass kostet in der Fertigung etwa drei Dollar, der Preis eines Bildschirms aus Saphriglas liegt bei knapp 30 Dollar. Dementsprechend wird das Material zur Zeit nur bei kleineren Komponenten verwendet, etwa bei der Kameralinse und dem Fingeabdruckscanner des iPhone 5s.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien1
Her damit !10Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.