Das neue Oxygen OS fürs OnePlus One im Video-Rundgang

Das Oxygen OS für das OnePlus One ist da und somit für geneigte Besitzer des 5,5 Zollers die Möglichkeit, ein mobiles Betriebssystem auf dem Flaggschiff-Killer zu installieren, das deutlich näher am Standard-Android ist als die CyanogenMod. Welche Features Oxygen OS von CM11s übernimmt und worin es sich dann doch unterscheidet, zeigen wir Euch im Videorundgang.

Wie Ihr im Videos seht: Viel Neues ist nicht. Sehr praktisch ist natürlich die Möglichkeit, der Neuanordnung der Schnelleinstellungen — das ist übrigens etwas, das Google sich ruhig für das nächste Android-Update abschauen darf. Die Gesten und Button-Einstellungen übernimmt Oxygen OS hingegen von CM und stellt insofern einen dezenten Mix aus Vanilla-Android und der standardmäßig auf dem One installierten ROM dar.

Wir testen derweil, wie stabil diese erste Version von Oxygen OS läuft und ob wir die bereits gemeldeten Probleme mit der Akkulaufzeit und der Übertragungsgeschwindigkeit bei WLAN-Verbindungen ebenfalls erleben. Da die Rückinstallation von Oxygen OS zum CM11s nicht ganz ohne Gefahren ist, empfehlen wir ein Ausprobieren der neuen Betriebssystem-Version derzeit nur erfahrenen Nutzern, die sich darüber im Klaren sind, dass noch nicht alles rund läuft. Wer es dennoch versuchen möchte, findet hier unsere Installations-Anleitung.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.
Xperia XZ und X Perfor­mance erhal­ten Sicher­heits­up­date für Januar
Michael Keller
Das aktuelle Update soll auf dem Xperia XZ alle bekannten Sicherheitslücken stopfen
Sony stellt Googles Sicherheitsupdate von Januar 2017 zur Verfügung: zunächst für das Xperia XZ und das Xperia X Performance.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien
Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.