Die Geschichte des iPhones: Das iPhone 4s – Siri spricht (2011)

Die iPhone 6-Keynote ist nur noch wenige Tage entfernt – was für ein unendlich langer Weg seit dem ersten iPhone 2007! Wir haben für Euch noch einmal zurückgeblickt und eine Zeitreise angetreten – vom ersten iPhone bis zum iPhone 5s und 5c aus dem vergangenen Jahr. Heute: Das iPhone, mit dem man plötzlich sprechen konnte....

Wie besser machen, was ein Welterfolg ist? Vor dieser Herkulesaufgabe stand Apple 2011: Das iPhone 4 entwickelt sich rasant und verkaufte sich von Quartal zu Quartal zu besser – ein Jahr nach dem Verkaufsstart knackte Apple erstmals die 20 Millionen-Marke der verkauften iPhones in einem Quartal.

Doch Cupertino plagten andere Probleme. Steve Jobs verkündete im Januar erneut eine Auszeit, diesmal jedoch ohne klar umrissene Rückkehr. Der Apple-Gründer blieb CEO und öffentlich präsent, doch Tim Cook leitete die Amtsgeschäfte – es war offenkundig, wie krank Steve Jobs war.

Jobs, so schien es, wollte final sein Feld bestellen, bevor der Tag X kommen würde. Er wollte sein Vermächtnis aufsetzen und vor allem Apple in guten Händen wissen. So führte der schwer kranke Techvisionär den Löwenanteil der Interviews mit dem Biografen Walter Isaacson. Mit anderen Weggefährten begab sich Jobs auf eine regelrechte Abschiedstour hier das Präsidentendinner von Barack Obama mit den Ikonen der Tech- und Internetbranche, dort letzte persönliche Erinnerungen mit Bill Gates, Larry Ellison oder Larry Page.

Jobs schonte sich nicht: Noch einmal stieg er im März 2011 kurz entschlossen auf die Bühne des Yerba Buena Centers in San Francisco und enthüllte das iPad 2. Im Juni trat er bei der WWDC ein letztes Mal zur Präsentation des neuen mobilen Betriebssystems iOS 6 mit brüchiger Stimme auf, überließ dabei aber Interims-CEO Tim Cook, Marketing-Chef Phil Schiller und dem aufstrebenden iOS-Chef Scott Forstall erstaunlich viel Raum auf der Bühne. Nur allzu schmerzlich wurde den Besuchern der Entwicklermesse WWDC bewusst, dass soeben die Stabübergabe an die nächste Generation der Apple-Manager zelebriert wurde.

Ein neues iPhone präsentierte Apple auf der WWDC im Juni überraschenderweise jedoch nicht. Bis heute ist es ungeklärt, warum der Tech-Pioner nach vier Jahren von seinem jährlichen Erneuerungszyklus des Bestsellers iPhone abwich, dessen neuste Generation seit 2007 immer im Juni vorgestellt wurde. 2011 jedoch dauerte es bis zum 4. Oktober und damit mehr als vier Monate länger –, als endlich ein neues iPhone enthüllt wurde.

Die Enttäuschung der Apple-Anhänger als auch der Branchenpresse war jedoch gleichermaßen groß: Nach 16-monatigem Warten präsentierte Marketing-Chef Phil Schiller lediglich ein Update in Form der Version 4S. Das neue iPhone sah haargenau aus wie das alte.

Es verfügte lediglich über eine bessere Kamera und einen größeren Speicher, wenn man denn bereit war, die 100 Euro mehr für die 64 GB-Version auszugeben. Wie ein Fremdkörper wirkte das einzig wirklich neue Feature des neuen iPhones: ein digitaler Sprachassistent namens Siri, für den sich der aufstrebende Chef der iOS-Sparte, Scott Forstall, stark gemacht hatte. Die Kritiken indes waren bestenfalls gemischt. Warum, erfahrt Ihr im Video…


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !12Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.