Diese Meisterwerke sind auf iPhones und iPads entstanden

Supergeil !34
Ein Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Craig & Karl
Ein Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Craig & Karl(© 2015 Apple/Craig Karl)

Smartphones und Tablets sind mehr als nur Gerätschaften, mit denen wir durchs Netz surfen und Medien konsumieren. Sie können die eigene Kreativität beflügeln. Das stellt Apple mit einer ungewöhnlichen Ausstellung unter Beweis.

Auch wenn Steve Jobs und Steve Wozniak mit dem ersten Mac einen Rechner für das Volk auf den Markt bringen wollten, haftete Apple lange Zeit das Image einer Marke für die kreative Elite an. Kein Wunder: Bevor Jobs zu Apple zurückkehrte und mit Jonny Ives iMac-Design dem Unternehmen neuen Spirit verlieh, waren die Geräte teuer und eher in der Nische beliebt.

Auch heute noch arbeiten Fotografen, Cutter, Grafiker und Designer bevorzugt mit Apple-Rechner. Aber gilt das auch für iPhone und iPad? Oder ist das Tablet doch nicht mehr als ein schnödes Couch-Gadget? Wie kreativ es sich mit den mobilen Devices arbeiten lässt, das will Apple dieser Tage mit der Kampagne “Fang etwas Neues an” beweisen.

Unter diesem Motto startete der Konzern aus Cupertino in das Jahr 2015 und hat zwölf Künstler auf der ganzen Welt auf unterschiedlichen Stufen ihrer Karriere dabei begleitet, wie sie ihre inspirierenden Werke auf iPhones, iPads und Macs erschaffen. CURVED zeigt eine Auswahl der besten Arbeiten.

Craig & Karl (USA & Großbritannien) mit iPad Air 2 & Waterlogue

Die Künstler Craig & Karl leben auf verschiedenen Kontinenten, doch das hat sie nie an der täglichen Zusammenarbeit gehindert. Für dieses Werk tauschten die Kreativen ihre Ideen und Skizzen über Facetime und iMessage aus. Parallel haben beide mit iDraw und Waterlogue auf dem iPad Air 2 daran gearbeitet.

Craig Karl
Craig Karl(© 2015 Apple/Craig Karl)

Roz Hall (Großbritannien) mit iPad Air 2 & Procreate

Erst das Studium an der Kunstakademie, dann der Job als Projektmanager und dann die Vaterschaft. Plötzlich hatte Roz Hall keine Zeit mehr zum Malen - und dank Kind auch keinen Platz für ein Atelier. Ein Jahrzehnt später entdeckte er laut Apple das iPad und Kunstapps. Für diese Serie nutzte Hall Procreate und porträtierte damit Menschen, die er in der Nähe seiner Uni traf.

Alistair Taylor-Young (Großbritannien) mit iPhone 6

Genial einfach, einfach genial: Für "Crystal Mosaic" positionierte der Fotograf Alistair Taylor-Young sein iPhone 6 hinter einem Glasrahmen, um fallende Regentropfen aufzunehmen. Anschließend rückte er mit dem Belichtungsregler der Kamera jeden Tropfen in den Fokus. Das soll uns daran erinnern, auf wie viele Arten sich eine Szene betrachten lässt.

Nomoco mit iPad Air 2 und Brushes Redux

Die Künstlerin Nomoco malt mit ihren Fingern und nutzt ein iPad Air 2 und die App Brushes Redux.

Marcelo Gomes mit iPhone 6 Plus

Nein, Ihr seht keine Gemälde, sondern tatsächlich Fotos, die der brasilianische Fotograf Marcelo Gomes mit einem iPhone 6 Plus aufgenommen hat. Dazu legte er bunte Papierblätter übereinander lichtete mit der App Slow Shutter den Moment ab, wenn die Blätter bewegt werden.

 

Jimmy Chin mit iPhone 6

Nur ein iPhone 6 und die Kamera-App von iOS 8 braucht es für diese tollen Aufnahmen. Okay: Natürlich gehört auch noch jede Menge Mut dazu, diese Motive überhaupt einzufangen. Aber das ist für Jimmy Chin, seines Zeichens Fotograf, Filmemacher, Bergsteiger, Skifahrer und Kletterer bestimmt kein Problem.

Christian Weber mit iPhone 6 und VSCO Cam

Christian Weber nimmt klassische Blumen und inszeniert sie in einem faszinierenden neuen Licht – mit dem iPhone 6 im Weitwinkel für eine komplexere Darstellung und VSCO Cam für die Farben.

Chad Riley mit iPad Air 2

Kaum zu glauben: Diese Fotosequenz ist ohne Zuschneiden, Filter oder Retuschieren entstanden. Alles, was es brauchte, ist der richtige Platz - schon war die Serienaufnahme mit dem iPad Air 2 im Kasten.

Jared Chambers mit iPhone 6 und VSCO Cam

Wohlgemerkt: Die folgenden Bilder sind auf einem wackeligen Boot entstanden! Doch Jared Chambers ist es gelungen, mit dem Dynamikbereich und der Belichtungsregelung der Kamera im iPhone 6 in Verbindung mit der App VSCO Cam die Helligkeit des Himmels, die Dunkelheit der Schatten und die Intensität der Farben festhalten.

Die Werke lassen sich auf Apple.com und in allen 450 Apple Retail Stores weltweit bewundern. Genauso wie die Technologie die Art und Weise verändert hat wie wir arbeiten und miteinander kommunizieren, so hat sie auch die Möglichkeiten verändert, wie wir gestalten und Neues erschaffen können.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.