Google erklärt Datenschutz – mit Spielzeug

Das wirkt alles etwas hölzern: Suchmaschinen-Riese Google erklärt seinen Nutzern in einem Video, wie er mit Anfragen von US-Sicherheitsbehörden umgeht. Warum darin ausgerechnet eine Kuh auftaucht, bleibt nicht die einzige offene Frage.

Spätestens seit der NSA-Affäre ist der Datenschutz für Internetnutzer ein großes Thema. Durch die Veröffentlichungen des Whistleblowers Edward Snowden haben auch Internetprovider und IT-Firmen einiges an Vertrauen verspielt. Google versucht Euch jetzt mit einem Video davon zu überzeugen, dass Eure Daten sicher sind. Doch statt teurer Hollywoodstars setzt der Konzern auf mehr oder weniger lustig angemalte Holzfiguren, die auf einer Art Spielteppich in Stop-Motion-Technik umhersausen. Das hat ein bisschen was von der Sendung mit der Maus. Ein vielleicht etwas zu spielender Umgang mit dem empfindlichen Thema, könnte man finden.

Kindisches Video für ein ernstes Thema

Die Behörden-Figur in dem 3:24 Minuten langen Google-Spot sieht aus wie eine Mischung aus Men-in-Black-Agent und Stasi-Spitzel. Auch die anderen Protagonisten haben etwas leicht Unbeholfenes. Und dann gibt es da noch diese Kuh als auflockernden Sidekick. Am Ende fragt man sich als Betrachter: War das jetzt ernst gemeint oder doch nur Spaß? Irgendwie mutet das Ganze an wie eine moderne Version der Schulvideos, die immer in der Grundschule von Springfield gezeigt werden. Vielleicht hätte Google statt der Kuh einfach Troy McClure einbauen sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.