Google Übersetzer getestet: So funktioniert die Dolmetscher-App

Mit dem Update auf Version 3.1 wird Googles Übersetzer-App um zwei futuristisch klingende Features erweitert: Sowohl gedruckte Texte kann die Anwendung fortan über den Kamera-Sucher in Echtzeit in einer anderen Sprache anzeigen, als auch komplette gesprochen Konversationen simultan dolmetschen. Wir haben das Update, das in den nächsten Tagen ausgerollt wird, bereits installiert und im Video für Euch ausprobiert.

Bei der visuellen-Übersetzung von gedruckten Texten gilt bis dato leider die Einschränkung, dass lediglich vom oder ins Englische gedolmetscht werden darf. Wer beispielsweise ein russisches Schild auf Deutsch sehen möchte, schaut vorerst in die Röhre. Aber wenigstens bei einem Besuch in englischsprachigen Regionen dürfte die Übersetzer-App nun noch intuitiver Hilfe leisten.

Wer bereits morgen eine Reise antritt und auf das Update der App nicht mehr warten mag, der findet den Download der APK-Datei der Version 3.1.0 zum Beispiel bei APKMirror — das File am besten direkt auf dem Smartphone herunterladen, die Installation von "Apps aus unbekannten Quellen" in den Sicherheitseinstellungen vorübergehend zulassen und dann per Tipp auf die APK-Datei im Download-Ordner die Installation anstoßen.

Fazit: Funktioniert im Grunde ganz gut, hakt natürlich aber noch an der einen oder anderen Stelle. Vor allem müsst Ihr langsam und deutlich sprechen, um den Konversationsmodus effektiv nutzen zu können und Euch immer auf Verständnisfehler seitens der App einrichten.


Weitere Artikel zum Thema
Googles eigene Podcast-App für Android ist da
Marco Engelien
Die "Google Podcast"-App gibt es ab sofort im Play Store
Google macht die Podcasts smart. Das Unternehmen veröffentlich eine eigene App, mit der ihr Podcasts ganz einfach finden und abonnieren könnt.
Sony Xperia XZ3 soll bereits mit Android P erschei­nen
Christoph Lübben2
Her damit !8Das Xperia XZ2 ist gerade erst seit April im Handel – und bald kommt schon der Nachfolger?
Das Sony Xperia XZ3 ist angeblich in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Laut dem Eintrag könnte es mit Android P und großem Display erscheinen.
Google Home und Chro­me­cast haben ein Daten­schutz­pro­blem
Christoph Lübben
Google Home kann Dritten offenbar den eigenen Standort mitteilen
Google Chrome und Chromecast-Geräte haben offenbar eine große Sicherheitslücke. Dritte können diese wohl ausnutzen, um an Informationen zu kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.