HTC Selfie-Smartphone Desire Eye im Hands-On-Video

Mit dem neuen Desire Eye stellt sich HTC als Gleichstellungsbeauftragter in Sachen Smartphone-Fotografie auf: Sowohl die Front- als auch die Hauptkamera knipsen nun Fotos von gleichwertiger Qualität. Selfie-Fans werden sich sicher über das HTC Desire Eye freuen. Wir konnten diese im Rahmen des Events in New York aus der Nähe betrachten und ausprobieren.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Frontkamera nur für Videochats ausreichte. Während die Hauptkameras auf den Rückseiten der Smartphones immer besser wurden, fristete die Frontkamera ein tristes Dasein – man durfte froh sein, wenn diese mehr als 2 Megapixel schießen konnte. Seit dem Selfie-Boom kommen aber vermehrt Smartphones auf den Markt, die unsere Duckfaces endlich hochauflösend einfangen: Sony schickt das Xperia C3 ins Rennen und auch Huawei verfügt mit dem Ascend P7 über ein Selfie-Phone. Um der Konkurrenz Paroli zu bieten, stellt HTC nun in New York mit dem HTC Desire Eye den aktuellen Selfie-King vor.

Beide Kameras des HTC Desire Eye schießen Bilder mit 13 Megapixeln und verfügen auch noch über einen Dual-LED-Blitz. Schlechten und verwackelten Selfies in schummriger Umgebung wird somit der Kampf angesagt. Für perfekte, hochauflösende Selfies sorgt auch die Weitwinkel-Optik mit einer Blende von f2.0. Aber nicht nur die Kameras können überzeugen, sondern auch die restliche Hardware. Als Schaltzentrale dient ein Snapdragon 801 mit 2,3-GHz-Quad-Core-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher. Für die hochauflösenden Bilder steht insgesamt 32 GB interner Speicher zur Verfügung, der bei Bedarf per microSD-Karte um zusätzliche 128 GB erweitert werden kann.

Das Display mit 5,2 Zoll Bildschirmdiagonale löst in Full-HD auf, der Akku soll 2.400 mAh fassen und austauschbar sein ist leider doch nicht austauschbar. Als Software ist auf dem HTC Desire Eye Android 4.4.4 und HTC Sense 6 vorinstalliert. Noch im November soll das HTC Desire Eye auf dem deutschen Markt erhältlich sein – gerade noch rechtzeitig, um schöne Selfies vom Weihnachtsmarkt zu schießen. Preislich liegt das Desire Eye mit 529 Euro auf einem Level wie zum Beispiel das neue Motorola Moto X.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Update auf OxygenOS 4.5.2 verbes­sert Kamera und Blue­tooth
Guido Karsten
Auch die Kamera des OnePlus 5 soll vom Update auf OxygenOS 4.5.2 profitieren
Das OnePlus 5 trifft bei den meisten Nutzern erst in den kommenden Tagen ein. Der Hersteller hat aber bereits ein Software-Update parat.
OnePlus 5 schlägt HTC U11 und Galaxy S8 im Speed­test
Michael Keller3
OnePlus 5
One Plus 5, HTC U11 und Galaxy S8 nutzen den Snapdragon 835. Einem Vergleichstest zufolge sind die Smartphones aber nicht alle gleich schnell.
Asus ZenFone AR im Test: viel Cash für wenig Tango [mit Video]
Marco Engelien1
UPDATEHer damit !22Das Asus ZenFone AR
Das Asus ZenFone AR unterstützt nicht nur Daydream, sondern auch Googles AR-Plattform Tango. Wofür man das braucht, klärt der Test.