Kairos Smartwatch: Halb Wearable, halb Chronograph

Die Kairos Smartwatch vereint zwei gänzlich verschiedene Technologien in sich: Eine mechanische Uhr zeigt die Zeit an, während bei Bedarf die Glasfläche davor zum Touchscreen wird. Dabei setzt der Hersteller auf ein klassisches, edles Design, gepaart mit modular erweiterbarer Technik – ganz im Stile klassischer Uhrmacherkunst.

Das 1,4-Zoll-Display soll in verschiedenen Ausfertigungen mit 40 oder 60 Prozent Transparenz arbeiten und Nachrichten vom Smartphone ebenso darstellen, wie Steuerungsoptionen für Media Player und Co.  Ist das Display ausgeschaltet, seht Ihr die eigentliche Uhr dahinter. Beide Systeme werden getrennt angetrieben: Die mechanische Uhr verfügt über ein Repetier-Uhrwerk mit 42 Stunden Reserve, die Smartwatch-Komponente hat einen 180-mAh-Akku, der im Normalbetrieb fünf bis sieben Tage durchhalten soll.

Langlebig dank Upgrades

Die Kairos läuft derzeit noch auf einem eigenen SmartOS, das mit Android- und iOS-Geräten kompatibel ist. Zum Release soll auch Googles Android Wear eine Option sein. Die Smartwatch verfügt über Bluetooth, Lagesensor und GPS. Sowohl in Software- als auch in Hardware-Belangen lässt sich die Smartwatch nachträglich aufrüsten oder reparieren – der Hersteller betont, dass eine lange Lebensdauer ein Qualitätsmerkmal für eine Armbanduhr ist.

Derzeit könnt Ihr die Kairos auf der Webseite des Herstellers zu Preisen zwischen 499 und 2149 Dollar vorbestellen, die Auslieferung beginnt dann im Dezember.

Weitere Artikel zum Thema
Auch HTC baut eine Smart­watch nach Moto-360-Vorbild
Marten_Zabel
Her damit !17no image
HTC bringt noch in diesem Jahr eine eigene, runde Smartwatch auf den Markt. Wie auch die Motorola Moto 360 soll sie mit Android Wear laufen.
iPhone Xs und Apple Watch: Apple bringt neue Hüllen und Armbän­der heraus
Lars Wertgen
Für das iPhone Xs gibt es mittlerweile ein Dutzend unterschiedlicher Silikonhüllen
Apple bringt beim iPhone Xs und der Apple Watch etwas Farbe ins Spiel: Die Silikonschutzhüllen und Armbänder gibt es nun in drei weiteren Farben.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.