Kim Dotcom partnert mit Obama in krudem Party-Clip

Er hat mal wieder auf den Putz gehauen: Kim Dotcom bekommt sein Geld und seine Autos zurück. Vor Kurzem rief er außerdem seine eigene Internet-Partei aus. Passend dazu ließ er einen zehnminütigen Trailer produzieren, in dem sich US-Präsident Barack Obama und Neuseelands Premier John Key so richtig zum Affen machen. Sie versuchen, in Dotcoms Villa einzubrechen und das Partei-Manifest zu vernichten. Was natürlich gehörig schiefgeht.

Mega-cool? Streckenweise vor allem eines: mega-peinlich! Und dennoch: Irgendwie ringt uns Kim Schmitz doch immer wieder einen Lacher ab. Für was sich seine "Internet Party" einsetzt: natürlich Netzneutralität, Innovation, günstiges Internet und High-Tech-Jobs. Dass das natürlich allesamt Punkte wären, von dem seine Unternehmen profitieren würden, versteht sich von selbst...



Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.