Konzept-Video: So könnte das iPhone 6 wirklich aussehen

Man nehme eine Reihe aktueller Gerüchte zum iPhone 6 und baue daraus ein Konzept. Genau das hat Designer Sam Beckett nun umgesetzt und liefert damit den womöglich treffendsten Vorab-Blick auf Apples kommendes Smartphone-Flaggschiff – ein bisschen Spekulation erlaubt er sich aber auch.

In Sachen Design bleibt Beckett mit seinem Konzept nah am Vorgänger – schließlich hält Apple in den meisten Fällen am charakteristischen Look seiner Produktreihen fest. Das passt allerdings auch zu einem kürzlich aufgetauchten Leak, der angeblich das Front-Panel des iPhone 6 zeigen soll. Dieses behielt in etwa die Größe des iPhone 5s bei, schaffte aber durch den Verzicht auf eine seitliche Display-Rahmung und die Verkleinerung der Ränder oben unten mehr Platz für den Touchscreen.

So macht es auch Beckett: Sein „iPhone Air“ genanntes Konzept-Gerät ist 8 Prozent größer als das iPhone 5s und kommt damit auf das schon eine Weile spekulierte 4,7-Zoll-Display. Auch die anhaltenden Gerüchte über eine Saphirglas-Front greift der Designer in seinem Video auf.

Bei den technischen Spezifikationen erlaubt sich der Designer dann ein bisschen kreative Freiheit und tippt auf Full-HD-Auflösung mit einer Pixeldichte von 468 ppi – das wäre eine deutliche Steigerung gegenüber den 326 ppi des iPhone 5s. Das Recht auf den Namen iPhone Air soll Becketts Design mit einem 9 Prozent flacheren Gehäuse einlösen, was eine Tiefe von nur noch 7 Millimetern ergibt. Bei der Kamera folgt Beckett erneut der Gerüchteküche, die keinen großen Auflösungs-Sprung verspricht: Das iPhone 6 soll 10 Megapixel bieten und sich damit nur leicht von den 8 Megapixeln des Vorgängers abheben – gemessen an den Kameras der Konkurrenz-Flaggschiffe fast etwas bescheiden.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.