LeapBand: Tamagotchi und Fitness-Wearable für Kinder

Farmville trifft Tamagotchi: Das US-Unternehmen LeapFrog greift mit seinem LeapBand das bekannte Kümmer-Konzept auf. Allerdings unter dem Schlagwort Wearable und mit pädagogischem Anspruch.

Haustiere müssen gefüttert und gepflegt werden, sonst sinkt ihre ohnehin schon überschaubare Halbwertszeit rapide. Auf diesem Konzept baut das neue Wearable LeapBand der Firma LeapFrog auf. LeapBand ist eine Art Smartwatch für Kinder. Auf dem hochauflösenden Display ist eines von acht verschiedenen virtuellen Haustieren zu sehen, um das sich der Träger des Armbandes kümmern muss. Per Knopfdruck wird das Haustier mit Nahrung versorgt oder einfach mal richtig durchgekämmt. Soweit so 90er.

Außerdem gibt es rund 50 Herausforderungen, die die Kinder mit ihrem virtuellen Spielkameraden – zur Auswahl stehen neben Hund und Katze auch noch Drachen, Roboter oder Einhorn – meistern müssen. Das können dann Dinge sein wie Springen wie ein Frosch, Hüpfen wie ein Känguru oder Watscheln wie ein Krebs.

Bessere Motorik, Ernährung und Hygiene

Zielgruppe von LeapBand sind laut The Telegraph Kinder im Alter zwischen vier und sieben Jahren. Das Ganze soll natürlich mehr als ein Spielzeug sein. Der Hersteller verspricht, dass Kinder mit dem Wearable ihre motorischen Fähigkeiten, ihre Ernährung und den Sinn für Hygiene verbessern können. Mit der sogenannten "Pet Chef"-Funktion lassen sich besonders gesunde Gerichte für Haustier – und Kind – zusammenstellen.
LeapBand soll im August erscheinen und etwa 40 Dollar kosten. Das Wearable für Kinder steht in den Farben Blau, Grün und Pink zur Verfügung.


Weitere Artikel zum Thema
Apple denkt offen­bar über ein falt­ba­res iPhone nach
Christoph Lübben
Das faltbare iPhone könnte zum iPad ausgeklappt werden
Eines der künftigen iPhone-Modelle könnt Ihr womöglich komplett knicken: Apple arbeitet laut einem Patent an einem faltbaren Gerät.
Elon Musk baut den größ­ten Akku der Welt
Francis Lido3
Tesla ist eigentlich vor allem für Elektroautos bekannt
Tesla hat die größte Lithium-Ionen-Batterie der Welt gebaut. Durch die Einhaltung der Frist hat Elon Musk eine 50-Millionen-Dollar-Wette gewonnen.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten19
Naja !8Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?