LG G3: Offizielles Video erzählt die Design-Geschichte

LG ist mächtig stolz auf sein neues Smartphone-Flaggschiff G3 – und erzählt nun in einem Video die Design-Geschichte des Handys.

Seit einem knappen Monat ist das neue Vorzeige-Smartphone LG G3 in Deutschland erhältlich. Nun haben die Designer des G2-Nachfolgers ein Video auf der YouTube-Seite von LG Mobile Global veröffentlicht, das den Designprozess hinter dem Gerät offenlegt.

Haptik wichtiger als knallige Farben

Ähnlich wie Samsung mit dem Galaxy S5 und HTC mit dem One M8 erläutert auch LG in dem Video die Gestaltungsphilosophie und die verwendeten Materialien. Wie der LG-Designer Hyun Lee erklärt, wurde beim Entwurf des neuen Smartphones vor allem darauf gesetzt, dass es angenehm in der Hand liegt. Wichtig sei laut LG-Designchef Chul Bae Lee zudem gewesen, auf "subtile Feinheiten" zu achten – knallige Farben oder ein prächtiges Design seien hingegen vollkommen unwichtig.

Das Design-Endergebnis für das neue Smartphone-Flaggschiff bezeichnet LG als "Floating Arc Shape". Auch auf das metallartige Aussehen des Rückens, der tatsächlich aus Kunststoff besteht, ist der Hersteller ziemlich stolz. Das LG G3 besitzt ein beeindruckendes 5,5 Zoll großes Quad-HD-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und einen Qualcomm Snapdragon 801-Prozessor mit 2,5 GHz-Taktung. Im Test schnitt es sehr gut ab.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
HTC One A9: Android Nougat-Update erhält Frei­gabe des Herstel­lers
Guido Karsten
Das Design des HTC One A9 ähnelt dem von Apples iPhone
Nicht nur Besitzer eines HTC 10 dürfen gespannt auf das Android Nougat-Update warten: Auch das HTC One A9 soll die neue Firmware schon bald erhalten.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.