LGs High-End-Phablet G3 packt im Video den Laser aus

Das LG G3 erhält seinen ersten Werbespot. Das neue Flaggschiff der Koreaner wird darin mit dem bereits bekannten Motto “Simple is the new Smart“ gekonnt in Szene gesetzt und erhält mit seinem Autofokus-Laser Fähigkeiten, die an den Film Tron erinnern.

Das erste Smartphone mit Quad-HD-Display am Markt wird im Clip von allen Seiten seines metallisch wirkenden Kunststoff-Gehäuses gezeigt. Doch außer dem Design setzt der Spot natürlich besonders die aufregenden Features des LG G3 in Szene: zuallererst das 5,5-Zoll Display mit der Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln. Der Autofokus-Laser kann auch bei relativer Dunkelheit für scharfe Fotos sorgen, denn er misst den Abstand zum Motiv, um den Fokus korrekt einzustellen und benötigt daher kein Umgebungslicht. Auch die Geschwindigkeit des Autofokus ist aufgrund der Lasertechnik besonders hoch.

Dazu gesellen sich 1-Watt Lautsprecher für den Sound, der austauschbare 3000-mAh-Akku, der kabellos geladen werden kann, LGs KnockCode-Funktion zur Bildschirmentsperrung sowie die Kombinierbarkeit mit LG-eigenen Wearables wie der kommenden G Watch. Diese sollte aktuellen Gerüchten zufolge zwar auch ohne das Smartphone auskommen, ist aber in dem Werbevideo auch eher eine Randnotiz.

Endlich offizielle Bilder

Nach einer langen Serie von Leaks wurde das LG G3 endlich öffentlich vorgestellt. Der erste Spot setzt das Gerät nun abwechselnd in schnellen Einstellungen und Slow-Motion-Spezialeffekten gekonnt in das richtige Licht und macht Lust auf mehr. Auch ein Release-Termin für Deutschland fehlt bislang noch, doch könnt Ihr auf CURVED demnächst zumindest schon einmal ein erstes Hands-On lesen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.