Microsofts Smart Home: 90er-Jahre-Konzept noch aktuell

Microsoft ist den meisten Menschen einfach nur durch Windows und das Office-Paket bekannt. Ein Video-Leckerbissen, den The Verge entdeckte, beweist aber, dass das Unternehmen aus Redmond sich beispielsweise auch schon in den 90er-Jahren Gedanken über ein Smart-Home-Konzept gemacht hat, das in gewisser Weise immer noch sehr aktuell ist.

Fingerabdruck- und Retina-Scanner an der Haustüre, frei konfigurierbare Musik- und Beleuchtungs-Profile für das ganze Gebäude und natürlich ein Nachrichten-System, mit dem alle Familienangehörigen jederzeit erreicht werden können – Microsofts Vision für das smarte Haus klang in den 90ern nach absoluter High Tech und daran hat sich eigentlich gar nicht so viel geändert: Zwar können nun viele einzelne Dinge, die Familie Wundervoll in dem Video erlebt, tatsächlich so, oder sogar noch einfacher erledigt werden, der Traum von einem optimalen Zusammenspiel all der unterschiedlichen Gerätschaften in einem smarten Eigenheim ist aber im Grunde immer noch derselbe.

Smartphones werden zum Steuerpult für das eigene Smart Home

Während Microsoft bei seinem Ansatz damals wohl eher an einen Windows-Server im Keller des Smart Home dachte, geht die Entwicklung im Jahre 2014 in eine andere Richtung. Alle Fäden laufen in unseren Smartphones zusammen und vereinen die Steuerung neuartiger LED-Glühbirnen und Thermostate mittels Bluetooth und WLAN in einem Gerät – in einem, das eine ganze Ecke handlicher ist, als Jessies Casio Cassiopeia Pocket PC mit WIndows CE.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.