Motorola Moto E: Flottes Budget-Smartphone im Unboxing-Video

Eine kompakte Verpackung ohne Highlights: Das Motorola Moto E ist ein typisches Einsteiger-Smartphone und dies zeigt sich auch im Lieferumfang. Der ist recht dünn und besteht nur aus dem Allernötigsten.

In dem Unboxing-Video von PhoneDog könnt Ihr sehen, was Euch beim Auspacken des Motorola Moto E erwartet: das Smartphone selbst, eine Schnellstart-Anleitung sowie ein Ladegerät. Letzteres besteht überraschenderweise nicht aus einem Netzstecker mit USB-Anschluss und einem Kabel, das von USB auf Micro-USB wandelt, sondern ist in einem Stück gefertigt. Ohne zusätzliche Kabel lässt sich das Motorola Moto E daher nicht über den USB-Port eines Laptops aufladen und auch für eine Synchronisierung mit dem PC ist das vorhandene Kabel nicht geeignet.

Ein unverkennbares Motorola

Rein äußerlich sieht das Motorola Moto E dem Moto G sehr ähnlich: Beide eher unauffälligen aber zeitgemäß wirkenden Smartphones werden in dem Video in schlichtem Schwarz präsentiert. Das Moto E ist zwar kürzer und schmaler, wiegt aber mit 143 Gramm genauso viel wie das Moto G. Es fällt auch mit 12,3 mm etwas dicker aus als das aktuelle Moto G mit seinen 11,6 Millimetern.

Bei genauerem Hinsehen fällt trotz des sonst unauffälligen Designs schnell auf, dass es sich beim Moto E mit seinem 4,3 Zoll messenden Display um ein Einsteiger-Gerät handelt: Die Rückseite des Smartphones ist nämlich einfach zu kahl. Der Grund hierfür: Es fehlt ein Blitz oder ein Kameralicht.  Auf der Vorderseite fällt auf, dass auch eine Frontkamera nicht verbaut wurde, doch soll dies eigentlich gar nicht stören. Mit seinem niedrigen Preis richtet sich das Moto E  schließlich auch nicht an diejenigen, die ein neues Luxus-Smartphone suchen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.