Neue Actioncams: Rollei setzt auf den Spaßfaktor

Mitte September findet in Köln die Photokina statt. In Hamburg konnten wir auf der Preview zur Fotomesse schon einmal einen Blick auf neue Produkte von Kamerahersteller Rollei werfen. 

Vor einiger Zeit hatten wir von Rollei die S50 Actioncam getestet – mit niederschmetterndem Ergebnis: Die Software war mies und die Kamera fiel dauernd aus. Wirklich schade, da das Gehäuse wirklich ganz hübsch war und die Rollei S50 durch den relativ niedrigen Einstiegspreis eine attraktive Alternative zur GoPro Hero 3+ hätte darstellen können. Aber das war leider ein Satz mit X.

Aber offenbar hat Rollei dazu gelernt. Auf der Photokina Preview in Hamburg stellte der Kameraspezialist neben interessantem Zubehör gleich drei neue Minikameras vor: die S6, die S7 und die Add Eye Cam. Die beiden Flaggschiffe sind ohne Frage S6 und S7. Beide Kameras treten ganz klar gegen die Actioncam des Marktführers GoPro an.

Die Software wurde verbessert und auch das Gehäuse und die Bedienelemente bekamen eine Frischzellenkur verordnet. Einziger gravierender Unterschied der beiden Modelle ist die Möglichkeit, mit der S7 auch Videos im 4K-Format aufzuzeichnen – wenn auch nur mit 15 Bilder pro Sekunde. Das Zubehörpaket ist umfangreich: ein abnehmbares Display ist ebenso im Paket enthalten wie diverse Halterungen und einem Unterwassergehäuse. Die S6 bietet Rollei für 249 Euro an, wer 4K-Videos will, muss für die S7 299 Euro zahlen.

Schnappschusskamera für Videos

Die Add Eye Cam wird von Rollei dagegen als reine Schnappschusskamera positioniert. Doch damit wird sie eigentlich unter Wert verkauft. Sie ist zwar kleiner als eine Streichholzschachtel, dennoch schafft die Add Eye Cam eine Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Im Zeitraffermodus, bei dem das Video in Einzelbildern aufgenommen wird, erreicht der Winzling sogar ein 4K-Auflösung von 3840 x 2160 Pixel.

Ein weiteres Highlight an dem Kamerazwerg ist das eingebaute  Wi-Fi. Damit lässt sich die Add Eye Cam per Smartphone fernsteuern – entsprechende kostenlose Apps gibt es Android und iOS. Die Akkulaufzeit beläuft sich laut Hersteller im normalen Modus auf 90 Minuten, mit der Wi-Fi-Funktion reduziert sich das Fotovergnügen auf eine Stunde.

Ganz praktisch ist der mitgelieferte Ansteckclip, der auf eine kleine Schiene gesteckt wird, ähnlich wie ein Blitzschuh. So lässt sich die Kamera an der Jacke feststecken – oder mit dem Halsband umhängen. Und dank des aufsteckbaren Gewindes lässt sich die Kamera mit jedem handelsüblichen Stativ verwenden. Und mit optionalen Zubehör wie Hüllen und weiteren Halterungen lässt sich die Kamera auch als Actioncam nutzen. Nur eine Speicherkarte liegt nicht in der Verpackung, die müsstet Ihr Euch noch zusätzlich besorgen.

Die Add Eye Cam ist ein niedliches Kleinod, mit dem man auf Partys oder unterwegs brauchbare Videos drehen kann. Die Qualität ist ordentlich, beim Ton dürft Ihr allerdings keine Wunder erwarten. Der relativ hohe Preis de Gadgets trübt allerdings den positiven Gesamteindruck: 149 Euro möchte Rollei dafür haben. Nicht wenig, zumal viele Smarphones inzwischen mindestens gleichwertige Video-Qualität produzieren. Zwar ist die Wi-Fi-Möglichkeit ganz charmant, aber ob das diese Investition rechtfertig?

Zubehör für die Konkurrenz

Da ist dann vielleicht eher das Zubehör von Rollei interessant. Das eGimble ist eine flexible Halterung für Actioncams mit der Steadycam-Aufnahmen realisierbar sind. Die Kamera wird in der Halterung arretiert und ein Lagesensor erkennt, wie der Griff gehalten wird – und bringt die Kamera durch einen eingebauten Motor immer automatisch in der richtigen Position. Mit dem Resultat, dass selbst bei schnellen Neigungsänderungen das Kamerabild immer gerade bleibt. Wer eine rasante Verfolgungsjagd wie in einem Actionfilm drehen will, ist sicher auch bereit, dafür 299 Euro zu investieren.

Der Selfie-Stick für rund 50 Euro soll wiederum das Fotografieren von Selbstporträts erleichtern. In die variable Halterung passen Smartphones aller Größen, die Teleskop-Stange lässt sich herausziehen und im Griff ist die Fernbedienung integriert, die per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden wird. Ganz praktisch, auch wenn man zum Beispiel in Konzerten über die Köpfe der Zuschauer hinweg aufnahmen machen möchte.

Alle neuen Kameras und das Zubehör zeigt Rollei auf der IFA in Berlin vom 5. bis 10. September und auf der Photokina in Köln vom 16. bis 21. September.


Weitere Artikel zum Thema
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien1
Weg damit !13Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !5Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.