Probleme mit Oxygen OS? So flasht Ihr gefahrlos zurück zu Cyanogen OS

Oxygen OS für das OnePlus One ist derzeit leider noch recht fehlerbehaftet und mancher, der die neue OS-Version ausprobiert hat, möchte zurück zu CM11s. Das geht leider nicht so ohne Weiteres, im Netz häufen sich Berichte über beim Zurückflashen "gebrickte" Geräte. Wir zeigen Euch in unserem Schritt-für-Schritt-Video, wie Ihr sicher von Oxygen OS zu Cyanogen OS zurückkommt.

Das Problem, das ein ganz simples Zurückflashen per Recovery Modul verhindert, ist also der veränderte Bootloader, den Oxygen OS auf das OnePlus One bügelt. Daher führt ein automatisches Flashen eines CM-Zip-Files über das im Zuge der Oxygen-Installation bereits auf dem Gerät eingerichtete TWRP dazu, dass Euer One nicht mehr hochfährt oder reagiert und nur sehr umständlich wieder repariert werden kann.

Die Lösung ist einfach, aber etwas ermüdend: Ihr müsst jedes File des Cyanogen-Images per fastboot einzeln flashen — und das geht so: Wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass Ihr im Zuge der Installation von Oxygen OS bereits das Android-SDK auf Eurem PC oder Mac installiert habt und auch wisst, wie Ihr die Kommandozeilen-Eingabe benutzt. Falls nicht, findet Ihr in unserer Oxygen-OS-Installationsanleitung Hilfe.

Wichtigste Voraussetzung ist daneben natürlich das Cyanogen OS-Image, das Ihr im Forum von OnePlus herunterladen könnt — wählt unbedingt die aktuellste Version mit dem Namenszusatz "fastboot" (aktuell ist das "cm-11.0-XNPH05Q-bacon-signed-fastboot.zip"). Diese Zip-Datei entpackt Ihr dann direkt in das "platform-tools"-Verzeichnis im Android SDK, sodass dort dann Dateien wie "boot.img", "eemc_appsboot.mbn" oder "userdata_64G.img" liegen.

Öffnet nun die Kommandozeilen-Eingabe direkt in diesem Verzeichnis oder navigiert per "cd"-Befehl dorthin. Bringt dann das OnePlus durch Drücken und Halten des Power- und des Lautstärke-hoch-Buttons in den Fastboot-Modus. Über den Befehl "fastboot devices" in der Kommandozeilen-Eingabe seht Ihr, ob das One erkannt wurde.

Update: Unser Leser Tim war so freundlich, ausführbare .bat- respektive .sh-Dateien zu erstellen, die den Flashvorgang automatisieren und Euch die langatmige Eingabe der unten stehenden Befehlsfolge abnehmen. Die Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko, die .sh-Dateien müssen unter Umständen zunächst mit "chmod +"Dateiname" ausführbar gemacht werden.

Nun folgt das mühselige einzelne Flashen der Dateien: Gebt nacheinander folgende Befehle in die Shell ein und bestätigt jeweils mit der Eingabe-Taste:

  • fastboot flash modem NON-HLOS.bin
  • fastboot flash sbl1 sbl1.mbn
  • fastboot flash dbi sdi.mbn
  • fastboot flash aboot emmc_appsboot.mbn
  • fastboot flash rpm rpm.mbn
  • fastboot flash tz tz.mbn
  • fastboot flash LOGO logo.bin
  • fastboot flash boot boot.img
  • fastboot flash userdata userdata_64G.img
  • fastboot flash system system.img
  • fastboot flash recovery recovery.img
  • fastboot flash cache cache.img
  • fastboot reboot

Danach sollte Euer OnePlus One in das Cyanogen OS hochfahren. Wenn Ihr danach sicherheitshalber noch den Bootloader sperren möchtet, bringt Ihr das Smartphone wie oben beschrieben erneut in den Fastboot-Modus und gebt den Befehl "fastboot oem lock" ein und startet dann mit "fastboot reboot" neu. Fertig, das OnePlus One befindet sich wieder im Ursprungszustand.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
WhatsApp: Rück­ruf von Nach­rich­ten könnte schon bald möglich sein
Michael Keller
WhatsApp wird vermutlich bald das Zurückholen von Nachrichten erlauben
Schon lange gibt es Gerüchte dazu – und nun neue Hinweise: WhatsApp könnte schon bald via Update das Zurückholen von Nachrichten möglich machen.