Probleme mit Oxygen OS? So flasht Ihr gefahrlos zurück zu Cyanogen OS

Oxygen OS für das OnePlus One ist derzeit leider noch recht fehlerbehaftet und mancher, der die neue OS-Version ausprobiert hat, möchte zurück zu CM11s. Das geht leider nicht so ohne Weiteres, im Netz häufen sich Berichte über beim Zurückflashen "gebrickte" Geräte. Wir zeigen Euch in unserem Schritt-für-Schritt-Video, wie Ihr sicher von Oxygen OS zu Cyanogen OS zurückkommt.

Das Problem, das ein ganz simples Zurückflashen per Recovery Modul verhindert, ist also der veränderte Bootloader, den Oxygen OS auf das OnePlus One bügelt. Daher führt ein automatisches Flashen eines CM-Zip-Files über das im Zuge der Oxygen-Installation bereits auf dem Gerät eingerichtete TWRP dazu, dass Euer One nicht mehr hochfährt oder reagiert und nur sehr umständlich wieder repariert werden kann.

Die Lösung ist einfach, aber etwas ermüdend: Ihr müsst jedes File des Cyanogen-Images per fastboot einzeln flashen — und das geht so: Wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass Ihr im Zuge der Installation von Oxygen OS bereits das Android-SDK auf Eurem PC oder Mac installiert habt und auch wisst, wie Ihr die Kommandozeilen-Eingabe benutzt. Falls nicht, findet Ihr in unserer Oxygen-OS-Installationsanleitung Hilfe.

Wichtigste Voraussetzung ist daneben natürlich das Cyanogen OS-Image, das Ihr im Forum von OnePlus herunterladen könnt — wählt unbedingt die aktuellste Version mit dem Namenszusatz "fastboot" (aktuell ist das "cm-11.0-XNPH05Q-bacon-signed-fastboot.zip"). Diese Zip-Datei entpackt Ihr dann direkt in das "platform-tools"-Verzeichnis im Android SDK, sodass dort dann Dateien wie "boot.img", "eemc_appsboot.mbn" oder "userdata_64G.img" liegen.

Öffnet nun die Kommandozeilen-Eingabe direkt in diesem Verzeichnis oder navigiert per "cd"-Befehl dorthin. Bringt dann das OnePlus durch Drücken und Halten des Power- und des Lautstärke-hoch-Buttons in den Fastboot-Modus. Über den Befehl "fastboot devices" in der Kommandozeilen-Eingabe seht Ihr, ob das One erkannt wurde.

Update: Unser Leser Tim war so freundlich, ausführbare .bat- respektive .sh-Dateien zu erstellen, die den Flashvorgang automatisieren und Euch die langatmige Eingabe der unten stehenden Befehlsfolge abnehmen. Die Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko, die .sh-Dateien müssen unter Umständen zunächst mit "chmod +"Dateiname" ausführbar gemacht werden.

Nun folgt das mühselige einzelne Flashen der Dateien: Gebt nacheinander folgende Befehle in die Shell ein und bestätigt jeweils mit der Eingabe-Taste:

  • fastboot flash modem NON-HLOS.bin
  • fastboot flash sbl1 sbl1.mbn
  • fastboot flash dbi sdi.mbn
  • fastboot flash aboot emmc_appsboot.mbn
  • fastboot flash rpm rpm.mbn
  • fastboot flash tz tz.mbn
  • fastboot flash LOGO logo.bin
  • fastboot flash boot boot.img
  • fastboot flash userdata userdata_64G.img
  • fastboot flash system system.img
  • fastboot flash recovery recovery.img
  • fastboot flash cache cache.img
  • fastboot reboot

Danach sollte Euer OnePlus One in das Cyanogen OS hochfahren. Wenn Ihr danach sicherheitshalber noch den Bootloader sperren möchtet, bringt Ihr das Smartphone wie oben beschrieben erneut in den Fastboot-Modus und gebt den Befehl "fastboot oem lock" ein und startet dann mit "fastboot reboot" neu. Fertig, das OnePlus One befindet sich wieder im Ursprungszustand.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten1
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.
Huawei P10 Plus vs. Honor 8 Pro: Wozu 200 Euro mehr zahlen? [mit Video]
3
Gleich und gleich gesellt sich gern: Huawei P10 Plus und Honor 8 Pro (v.li.)
Die Datenblätter des Huawei P10 Plus und des Honor 8 Pro lesen sich nahezu identisch, bis auf den Preis. Warum? Der Test.
Huawei MateBook E: Neues Conver­ti­ble-Tablet erscheint Ende Juni
Michael Keller
Das Huawei MateBook E soll einen besseren Neigungswinkel bieten als der Vorgänger
Zusammen mit dem MateBook X hat Huawei auch ein neues 2-in-1-Gerät vorgestellt: Das MateBook E soll nicht zuletzt bei der Video-Wiedergabe glänzen.