Roboter vs. Boll: Tischtennis-Match nur ein Werbespot

Ein Roboter, der fähig ist, den Tischtennis-Profi Timo Boll zu besiegen: Diese Erwartung wurde in vielen Menschen geweckt, die den Teaser zu dem Match gesehen hatten. Anlässlich der Eröffnung eines neuen Werks in Schanghai hatte die Firma Kuka das epische Tischtennis-Duell zwischen Boll und dem KR Agilus angekündigt.

Doch das Ganze war nur ein Marketing-Gag, um den neuen Roboterarm KR Agilus der Kuka AG zu bewerben. Die Firma mit Sitz in Augsburg baut auf der ganzen Welt Roboter und Anlagen. Mit dem Einsatz bei der schnellen Sportart Tischtennis soll offenbar demonstriert werden, wie schnell und vielseitig einsetzbar der Roboterarm ist.

Kurzer Film als Höhepunkt

Das knapp vierminütige Video selbst war dann der Höhepunkt der Eröffnungsfeier. Zusammen mit dem Film veröffentlichte Kuka ebenfalls ein Making-of-Video, in dem deutlich zu sehen ist, dass das Match zwischen Boll und dem KR Agilus zugunsten einer möglichst dramatischen Inszenierung weitgehend gestellt war. Passenderweise endet das Making-of-Video mit den Worten: „Nicht die Besten im Tischtennis – aber wahrscheinlich die Besten in Roboter-Technologie.“

Dass es auch anders geht, beweist das Video des Hobby-Bastlers Ulf Hoffmann: In diesem wird anschaulich und ohne Slow-Motion-Effekte, Nebelmaschinen und dramatische Musik gezeigt, dass Roboter tatsächlich fähig sein können, die komplexen Bewegungen für eine schnelle Partie Tischtennis auszuführen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth14
Weg damit !81Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.