Samsung Galaxy Note Edge vs. Google Nexus 6: Kino oder Zukunft?

Das Nexus 6 hat gerade unsere Testparcours durchlaufen, schon muss es sich im Vergleichsvideo dem Galaxy Note Edge von Samsung stellen: Der von Motorola gebaute 6-Zöller punktet mit riesigem Display, während das Edge mit seinem abgeknickten Screen einen Ausblick in eine mögliche Smartphone-Zukunft gewährt. Wie schlagen sich beide Phablets in der direkten Konfrontation?

Fangen wir mit dem Preis an, denn der dürfte für viele schon ein K.O.-Kriterium gegen das Samsung Galaxy Note Edge darstellen: Saftige 899 Euro werden aktuell für den 5,6-Zöller mit abgeknicktem S-AMOLED-Screen fällig, während das Nexus 6 mit seinem regulären, aber mit 6 Zoll ziemlich gigantischem Display zu daneben fast schon günstigen 649 Euro zu Buche schlägt.

Technisch sind sich beide Phablets derweil recht ähnlich: In beiden Geräten verrichtet Qualcomms Snapdragon 805 gemeinsam mit 3 GB RAM und einer Adreno 420 GPU sein schnelles Werk; das Nexus 6 ist dennoch — wohl dank Android 5.0 Lollipop — in unseren Benchmarktest noch ein klein wenig schneller unterwegs. Denn auch in Sachen Display-Auflösung sind Nexus 6 und Note Edge mit jeweils 2.560 x 1.440 Pixeln (beziehungsweise 1.600 Pixeln bedingt durch den zusätzlichen Bereich am Knick beim Edge) quasi identisch. Dafür gefällt mir der Screen des Samsung-Modells aufgrund des insgesamt etwas kälteren Farbbildes minimal besser.

Bleiben noch die Dimensionen. Hier übertrumpft das Nexus 6 das Edge merklich — ob nun zum Guten oder Schlechten, liegt im Auge des Betrachters: Das von Motorola gebaute Google-Phablet misst stolze 16 Zentimeter in der Länge, 8,3 Zentimeter in der Breite, ist 10,1 Millimeter dick und wiegt mit 184 Gramm nennenswerte 10 Gramm mehr als das Edge, das "nur" 174 Gramm auf die Waage bringt und mit 151,3 x 82,4 x 8,3 Millimetern auch die kompakteren Abmessungen besitzt.

Mein persönlicher Favorit ist, so gerne ich das Nexus 6 mit seinem großen Screen und den tollen Frontlautsprechern auch im Test hatte, das Note Edge, weil es neben dem namensgebenden und sehr coolen Winkel auch das insgesamt bessere Display bietet und kompakter ist. Wäre da nicht dieser horrende Preis, aber der sinkt in den kommenden Monaten ja vielleicht noch ein wenig ...


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller5
Peinlich !8iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.