Samsung Galaxy S4: Dritthersteller-Akku fängt Feuer

Morgens wird man gerne vom Duft frischen Kaffees geweckt – aber von dem Gestank eines verbrannten Smartphone-Akkus? Das allerdings ist einem 13-jährigen Mädchen aus Texas mit ihrem Samsung Galaxy S4 passiert. Die Ursache dürfte wahrscheinlich in dem Akku liegen, der von einem Drittanbieter stammt. Zudem lag das Smartphone auch denkbar ungünstig.

Mitten in der Nacht war die kleine Ariel Tolfree aufgewacht, weil ihr der merkwürdige Geruch in die Nase gestiegen war. Der Grund dafür war das verbrannte Smartphone unter ihrem Kopfkissen – ein Video des Senders Fox 4 zeigt, dass nicht viel von dem Gerät übrig geblieben ist, das Samsung Galaxy S4 ist fast vollständig geschmolzen. "Das Plastik, das Glas – es lässt sich kaum noch erkennen, dass es überhaupt ein Telefon war", erzählte der Vater dem Sender. Denn: Zunächst informierte er Samsung über den Vorfall, dann kontaktierte er sofort die Presse.

Dritthersteller-Akku – und die Aufbewahrung ist denkbar ungünstig

Die Ursache für das geschmolzene Smartphone findet sich offenbar in dem Akku: Der Vater von Ariel Tolfree vermutet, dass die Batterie des Samsung Galaxy S4 überhitzte und somit Feuer fing. Damit mag er auch recht haben, was allerdings nur eine Seite der Medaille ist. So hat sich Samsung mittlerweile zu dem Fall geäußert und darauf hingewiesen, dass der Akku in dem Smartphone nicht von dem koreanischen Unternehmen selbst, sondern von einem Drittanbieter stammt. Und das dies gerade bei günstigen Batterien nicht gut geht, hat die Vergangenheit schon bei anderen Devices gezeigt.

Hinzu kommt aber, dass auch die Aufbewahrung des Smartphones unter einem Kopfkissen nicht gerade die beste Idee ist, worauf das Unternehmen hinweist. An einer solchen Stelle platziert, steigt das Risiko für eine Überhitzung des Akkus drastisch an, da auf diese Weise zu wenig bis gar keine Luft an das Smartphone gelangt und es kühlen kann. Dieses Szenario ist so vorhersehbar, dass Samsung bereits in den Anleitungen seiner Geräte darauf hinweist. Dem Vater reicht dies aber nicht: Er möchte es nicht einfach nur im Benutzerhandbuch stehen haben, solche Warnungen sollte man direkt auf die Verpackungen der Geräte drucken.

Kann nicht nur mit dem Samsung Galaxy S4 passieren

Eine spannende Frage bleibt natürlich: Warum legte das 13-jährige Mädchen ihr Samsung Galaxy S4 unter das Kopfkissen? Es ist ja bekannt, dass Kinder gerne mal ihre Milchzähne dort verstecken, in der Hoffnung, dass es eine Belohnung von der Zahnfee gibt. Aber Smartphones? Dem Sender Fox 4 sagte sie, dass sie eingeschlafen und das Smartphone dabei unter das Kissen gerutscht sei. Also ist der Fall wieder ein schönes Beispiel dafür, dass man mit technischen Geräten auch verantwortungsvoll umgehen sollte.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten
Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.
Galaxy S8 und S8 Plus: Zube­hör-Herstel­ler verrät exakte Maße
Christoph Groth
Das Galaxy S8 Plus scheint ein 6,3-Zoll-Brocken zu werden
Größer und breiter, aber keine Seitenränder: So lassen sich die Angaben eines Hüllenherstellers zu den Maßen des Galaxy S8 und S8 Plus zusammenfassen.