Samsung Galaxy TabPRO 8.4: WQHD-Tablet im Video-Test

Kurz bevor Samsung in der kommenden Woche seine neuen Galaxy Tab S-Modelle präsentiert, haben wir uns das 8,4 Zoll große TabPRO der Koreaner angesehen. Es punktet bereits mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln und kann inzwischen schon für knapp über 350 Euro erworben werden.

Ja, es gibt günstigere 7- und 8 Zoll-Tablets und es gibt schönere; aber es gibt bislang wenige, die ein so knackscharfes WHQD-Display bieten, wie das Galaxy TabPro 8.4. Wir haben die vergangenen Tage mit dem LTE-Modell verbracht und unsere Eindrücke im Video für Euch festgehalten.

Nochmal schriftlich zusammengefasst: Das Display ist wirklich eine Augenweide, die 2560 x 1600 Pixel machen bei der Bilddiagonale von 8,4 Zoll  tatsächlich mehr Sinn und Spaß als auf einem Smartphone. Mit seinem Snapdragon 800-Chipsatz, hat das TabPro auch ausreichend Leistungsreserven, um selbst grafisch aufwändige Spiele trotz der hohen Auflösung flüssig darzustellen.

Allein der Akku ist mit seinen 4.800 mAh für ein Tablet mit hoher Auflösung leider ein wenig klein geraten und trübt zumindest den lang anhaltenden Spaß mit dem TabPRO. Dafür überrascht die Kamera und gefällt die von Samsung bekannte Möglichkeit, Daten per microSD-Karte unkompliziert zur Betrachtung auf dem schicken Display zu importieren.

Zum Straßenpreis von rund 350 Euro für das WLAN-Modell und etwas über 400 Euro für die LTE-Variante ist das Samsung Galaxy TabPRO 8.4 damit zwar kein richtiges Schnäppchen, aber durchaus eine lohnende Investition.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !8Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen2
Her damit !15Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.