Snapchat: Update bringt Video-Chat und Textnachrichten

Neue Funktionen für Snapchat: Bislang konntet Ihr mit Freunden nur beschriftete Fotos und Videos austauschen, die nach einer bestimmten Zeit gelöscht werden. Nun gibt es eine richtige Instant-Messaging-Funktion und einen Video-Chat. Somit  geht die Anwendung immer mehr in Richtung WhatsApp und Co.

Gleich zwei neue Funktionen hat die neueste Version von Snapchat erhalten, wie die Entwickler am Donnerstag auf ihrem Blog schreiben. Jetzt könnt Ihr beispielsweise mit Euren Freunden chatten. Dazu braucht Ihr in der Übersicht nur eine Wischbewegung nach rechts machen, schon werden Euch Kontakte angezeigt, denen Ihr Textnachrichten schicken könnt. Übrigens: Sobald Ihr das Chat-Fenster verlasst, werden alle gelesenen Nachrichten gelöscht. Natürlich können diese vorher per Screenshot gespeichert werden.

Wenn Eure Freunde online sind und Ihr mit ihnen Textnachrichten austauscht, könnt Ihr auch in den Video-Chat wechseln. Dazu müsst Ihr den blauen Button mit dem weißen Kreis in der unteren rechten Ecke antippen. Wie das genau funktioniert, zeigt Snapchat auch in einem kurzen Clip auf YouTube.

Mittlerweile gibt es Snapchat seit drei Jahren als App für Android und iOS, mit der Ihr und Eure Freunden Fotos und Videos austauschen könnt  – diese könnt Ihr vorher bearbeiten oder auch mit einem kurzen Kommentar beschriften. Einen Namen hat sich die Anwendung durch eine Selbstzerstörungsfunktion gemacht. So lässt sich in den Einstellungen festlegen, wie lange ein verschicktes Foto angezeigt werden soll, bevor es gelöscht wird. Es verwundert nicht, dass die App daher oft auch für Sexting genutzt wird. Alles weitere zu der App haben wir Euch in unserer Snapchat-FAQ zusammengestellt. Wie viel Spaß das Verschicken auch von nicht-erotischen Fotos macht, haben wir bereits in der Redaktion gemerkt.

Update vom 2. Mai 2014, 19:32 Uhr: Mittlerweile gibt es schon erste Erfahrungsberichte mit der neuen Snapchat-Version. Die großen Begeisterungsstürme bleiben aber aus: Vielmehr beschweren sich viele Nutzer auf Twitter und im Google Play Store, da sich die Bedienung verschlechtert habe und es Probleme mit dem Video-Chat gäbe.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger könnte bald GIFs von Google Gboard nutzen
Guido Karsten
Facebook entwickelt seinen Messenger stetig weiter
Mit Googles Gboard Tastatur-App könnt Ihr nach animierten GIFs suchen. Der Facebook Messenger unterstützt die so gefundenen Bilder nun ebenfalls.
Threema Web: Der Messen­ger ist jetzt auch im Brow­ser nutz­bar
Die Entwickler von Threema legen viel Wert auf Sicherheit
Mit Threema Web könnt Ihr künftig auch vom Computer aus Nachrichten und Dateien versenden. An das Thema Sicherheit haben die Entwickler dabei gedacht.
Alter­na­tive Android-Betriebs­sys­teme im Test, Teil 4: Free­domOS
Stefanie Enge1
Supergeil !5FreedomOS eignet sich perfekt für Minimalisten.
Mit einem alternativen Android-Betriebssystem passt Euer Smartphone vielleicht besser zu Euch. Wir zeigen heute: FreedomOS.