So schlägt sich das Samsung Galaxy S5 unter Wasser

Das Samsung Galaxy S5 fordert mit seiner IP67-Zertifizierung als staub- und wasserdicht dazu heraus, es einem Härtetest zu unterziehen. Gesagt, getan: Die russischen Kollegen von Mobile-Review.com haben Samsungs neues Smartphone-Flaggschiff auf Tauchstation geschickt und das Ganze auf Video festgehalten.

Die Erfüllung der IP67-Norm verspricht bereits, dass das Samsung Galaxy S5 den Test bestehen wird – immerhin ist eine entsprechende Prüfung Voraussetzung für die Vergabe des Zertifikats. Da Vertrauen zwar gut, Kontrolle aber besser und vor allem interessanter ist, musste das neue Samsung-Flaggschiff einen erneuten Tauchgang über sich ergehen lassen.

Spannend wird das Video schließlich, wenn es an die abschließende Prüfung nach dem rund zehnminütigen Bad geht. Auch wenn Samsung bei der Verarbeitung seiner Geräte nicht immer tadellose Arbeit abliefert, blieben böse Überraschungen aus: Das Galaxy S5 hält dicht.

IP67: Staubdicht und gegen eindringendes Wasser geschützt

Gemäß der Klassifizierung nach der IP67-Norm ist das Samsung Galaxy S5 bei einer Tiefe von bis zu einem Meter vor Schäden durch eindringendes Wasser geschützt – das sagt die 7 im IP-Code aus. Die 6 weist das Gerät als staubdicht aus und ist damit komplett vor eindringenden Schmutzpartikeln gefeit.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller7
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Naja !5Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.