Sonys neuste 4K-Action-Cam im Hands-On-Video

GoPro muss sich warm anziehen, denn Sony stellte auf der CES mit der FDR-X1000V eine 4K-Action-Cam vor, die es in sich hat. Wir hatten in Berlin die Gelegenheit, das Flaggschiff der Action-Cam-Serie ganz aus der Nähe zu begutachten.

Der Markt für Action-Cams ist riesig, aber aktuell gibt es kaum eine Kamera, die es mit der GoPro Hero4 Black aufnehmen kann. Bis jetzt, denn Sony hat eine Action-Cam mit dem sperrigen Namen FDR-X1000V auf der CES in Las Vegas vorgestellt, die ebenfalls Videos in 4K-Auflösung aufzeichnen kann und zusätzlich noch über einen Bildstabilisator verfügt. Der SteadyShot 2 getaufte Stabilisator wirkt ruckeligen Bildern effektiv entgegen.

Beim Demonstrationsaufbau hat Sony seine eigene Action-Cam zusammen mit einer GoPro-Kamera auf eine bewegliche Platte montiert, und wir konnten sehen, dass das Bild der Sony-Kamera dank SteadyShot sehr gut stabilisiert wurde. Leider kann das Feature im 4K-Modus nicht aktiviert werden. Außerdem verringert sich bei aktiviertem SteadyShot auch das Sichtfeld. Statt 170 Grad stehen dann "nur" noch 120 Grad zur Verfügung.

Auch muss man erwähnen, dass Sony die Aufnahmen in 4K in seinem eigenen XAVC S-Format speichert, das aktuell nur von wenigen Videoschnitt-Programmen nativ unterstützt wird. Wenn man auf 4K verzichten kann, dann zeichnet die Action-Cam von Sony auch im MP4-Format auf.

Reichhaltig ist auch das Zubehör, das Sony für seine Action-Cam-Serie anbietet. Von Selfie-Sticks, über Drohnen-Gimbal bis hin zur WiFi-Fernbedienung mit eingebautem Liveview-Bildschirm ist alles vorhanden.

Wem die neue 4K-Action-Cam von Sony gefällt, der kann diese schon jetzt für 449 Euro erwerben. Im Bundle mit der dazugehörigen Fernbedienung kostet sie dann 548,99 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge22
Peinlich !91Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !27Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.