Stoffwechsel anregen: Deshalb hilft euch Training dabei

Seilspringen hilft euch auch dabei, den Stoffwechsel anzuregen
Seilspringen hilft euch auch dabei, den Stoffwechsel anzuregen(© 2018 Shutterstock / Dragon Images)

Durch die richtige Ernährung könnt ihr euren Stoffwechsel anregen. Doch nicht nur das: Auch mit regelmäßigem Training tut ihr etwas für euren Metabolismus. Welche Sportarten besonders geeignet dafür sind, und warum eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining optimal ist, haben wir für euch zusammengefasst.

Intervalltraining oder Ausdauertraining?

Wer Fett verbrennen will, muss in erster Linie seine Ernährung umstellen und Kalorien einsparen. Dabei kann natürlich auch Sport helfen, denn Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an. Entscheidend ist zunächst einmal, dass ihr trainiert, denn nur wer Energie verbrennt, nimmt ab und zeigt dem Körper, dass er Fett statt Muskeln abbauen soll. In einem zweiten Schritt könnt ihr euch dann Gedanken darüber machen, welche Sportarten besonders geeignet sind, um euren Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Dazu gehören beispielsweise Laufen, Schwimmen, Radfahren, Seilspringen sowie diverse Team-Ballsportarten. Hier verbrennt ihr in 30 Minuten zwischen 300 und 500 Kalorien – eine gute Bilanz für den Stoffwechsel.

Bleibt die Frage: lieber klassisches Ausdauer- oder Intervalltraining? Anfängern empfehlen Experten, mit Ausdauersport anzufangen, um den Körper an die Belastung zu gewöhnen. Sie starten mit einer niedrigen Belastungsintensität und können im Laufe der Zeit Tempo und Dauer steigern. Fortgeschrittene sollten die Belastung hingegen möglichst stetig variieren. Für Jogger beispielsweise bedeutet dies, nicht einfach nur möglichst schnell zu laufen, sondern schnellere und ruhigere Tempoeinheiten miteinander zu kombinieren. Auch Rückwärts- und Hopserlauf können mit eingebunden werden. Wollt ihr euren Stoffwechsel optimal anregen, solltet ihr mindestens ein Intervalltraining pro Woche machen.

Stoffwechsel verbessern mit Krafttraining

Grundsätzlich gilt: Um den Stoffwechsel anzuregen und Fett zu verbrennen, ist Ausdauertraining besser geeignet. Krafttraining wiederum sorgt dafür, dass Muskeln aufgebaut werden. Wer beides miteinander kombiniert, profitiert daher doppelt. Denn mehr Muskeln verbrennen auch mehr Energie. Ein Kilo Muskelmasse verbraucht bis zu 50 Kilokalorien mehr am Tag. Im Idealfall bedeutet das: mehr Muskeln, weniger Fett.

Tipp: Neben dem Ausdauertraining mindestens zweimal pro Woche etwas für den Muskelaufbau tun, vor allem im Bereich der Rumpfmuskulatur. Und wie beim Ausdauersport ist es auch im Kraftbereich sinnvoll, Intervalle mit einzubauen. Trainiert zum Beispiel innerhalb einer Einheit in unterschiedlichen Wiederholungsbereichen. Das fordert die Muskulatur und erhöht den Kalorienumsatz.

Was den Stoffwechsel beeinflusst

Am Ende solltet ihr auf drei Dinge achten, die euren Stoffwechsel beeinflussen können: Zunächst sind „neue Reize“ ein wichtiger Stichpunkt – nur, wer sich nicht auf dem immer gleichen Trainingslevel ausruht, sondern den Körper ständig fordert, kurbelt auch den Stoffwechsel immer wieder aufs Neue an und baut Muskeln auf. Wie bereits erwähnt, spielt zweitens auch die Abwechslung eine Rolle: Nehmt immer mal wieder neue Übungen in euren Trainingsplan mit auf und lauft auch mal andere Strecken, um den Metabolismus langfristig aktiv zu halten. So wird der Körper gezwungen, mehr Energie bereitzustellen. Entscheidend ist letztlich aber eine ausgewogene Ernährung – sie trägt zum Abnehmerfolg bei, mehr noch als Sport. Nur die Mischung gesunder, kalorienreduzierter Ernährung plus Sport macht euch schlank. Was bei euren Mahlzeiten wichtig ist, wenn ihr euren Stoffwechsel anregen wollt, haben wir für euch in einem anderen Ratgeber beschrieben.


Weitere Artikel zum Thema
Bekommt der Fitbit Charge 3 einen echten Touch­s­creen?
Lars Wertgen
Der Fitbit Charge geht bald in die dritte Generation
Der Fitbit Charge 3 steckt noch mitten in der Entwicklung. Neue, geleakte Details hören sich aber vielversprechend an.
Apple Watch: Neuer Chip soll Gesund­heits­fea­tu­res verbes­sern
Francis Lido
Die Apple Watch misst eure Herzfrequenz
Die Gesundheitsfunktionen der Apple Watch sollen von einem neuen Chip profitieren. Dieser kann getrackte Daten offenbar besser interpretieren.
Mit diesen Apps behal­tet ihr beim Weara­ble-Wech­sel eure Daten
Tina Klostermeier
Wenn der Food Tracker nicht mit dem Wearable kompatibel ist oder ihr eure Fitnesssdaten extern sichern wollt lohnen sich übergeordnete Sport-Apps.
Fitnessdaten übergeordnet in einer von Wearables unabhängigen App zu sichern kann sehr sinnvoll sein: Wir stellen euch vier Plattformen vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.