Neuer Trailer: Das nächste Angry Birds wird "episch"

Games-Entwickler Rovio gibt in einem kurzen YouTube-Video einen Vorgeschmack auf die nächste Auflage des Kultspiels. Es sei der "Most epic soft launch ever" und wird zuerst in drei Ländern veröffentlicht.

Zurück ins Mittelalter

Bereits zu Jahresbeginn kündigte Rovio an, dass Angry Birds dieses Jahr neue Tricks lernen werde. Das knapp halbminütige Teaser-Video verrät wenig, zeigt jedoch eine Ritterrüstung. Das Mittelalter könnte demnach das Thema der neuen Version des Games sein. Als erstes erscheint das Spiel in Australien, Kanada und Neuseeland. Weitere Länder sollen folgen.

Wann Rovio das neue Angry Birds veröffentlicht, hat das Unternehmen noch nicht kommuniziert. Anfang 2014 veröffentlichte der finnische Entwickler die "Angry Birds Go", bei dem die Vögel in ein Kart-Rennen gesteckt wurden. Die neue Auflage war das erste "Free to play"-Game der Angry Birds-Serie. Im Februar kündigte Rovio dann "Angry Birds Stella" an, ein Ableger mit weiblichen Charakteren. Im Jahr 2012 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 152,2 Millionen Euro. Außerdem ist ein Angry Birds-Film in Planung: 2016 sollen die Vögel auf der Kinoleinwand zu sehen sein.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: So sieht Augmen­ted-Reality-Navi­ga­tion mit dem iPhone aus
Michael Keller5
Supergeil !24Dieses Konzept zum iPhone 8 ist nahe an der nun veröffentlichten ARKit-Demo
Mit iOS 11 wird Augmented Reality Einzug auf dem iPhone halten. Wie die Navigation künftig aussehen könnte, zeigt eine aktuelle ARKit-Demo.
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller8
Weg damit !12Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.