Ufos und Tiger: Pepsi zeigt, wie Augmented Reality geht

Riesenroboter, Monster und wilde Tiere lies Pepsi kürzlich in der Londoner Innenstadt erscheinen, um dem Werbeslogan "Live for now!" Nachdruck zu verleihen. Hauptdarsteller dabei war eigentlich nur eine umfunktionierte Plakatwand einer Bushaltestelle.

Das, was Pepsi da aus dem Bushäuschen zauberte, ist wohl am ehesten als großes Augmented-Reality-Display zu bezeichnen. Schnell die Plakatwand durch einen Bildschirm getauscht und unauffällig einen Rechner mit Kamera angebracht und schon waren die Vorbereitungen getroffen, um Menschen innerhalb des Wartehäuschens fürchterlich zu verwirren. Das Video zeigt das Ergebnis dessen, was passiert, wenn nichts ahnende Fahrgäste plötzlich mit künstlich in die Realität eingefügten Tigern konfrontiert werden.

Pepsi ist dafür bekannt, gern mal etwas mehr Geld für Werbespots in die Hand zu nehmen. Dabei dürfte die Aktion mit der  manipulierten Bushaltestelle wohl deutlich günstiger gewesen sein als einer der hochkarätig besetzten Spots, die für gewöhnlich für den amerikanischen Super Bowl produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Maps lässt Euch mit ARKit in VR durch Häuser­schluch­ten flie­gen
Michael Keller
Apple Maps könnte unter iOS 11 Virtual-Reality-Ansichten ermöglichen
Apples ARKit erlaubt spektakuläre Erweiterungen für Apple Maps – die ein Entwickler nun offenbar in der zweiten Beta von iOS 11 gefunden hat.
Analyst ist sich sicher: AirPods haben mehr Poten­zial als die Apple Watch
Die AirPods haben offenbar großes Zukunftspotenzial
Apple AirPods könnten für das Unternehmen bald wichtiger als die Apple Watch sein. Das zumindest behaupten Analysten.
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.