Ufos und Tiger: Pepsi zeigt, wie Augmented Reality geht

Riesenroboter, Monster und wilde Tiere lies Pepsi kürzlich in der Londoner Innenstadt erscheinen, um dem Werbeslogan "Live for now!" Nachdruck zu verleihen. Hauptdarsteller dabei war eigentlich nur eine umfunktionierte Plakatwand einer Bushaltestelle.

Das, was Pepsi da aus dem Bushäuschen zauberte, ist wohl am ehesten als großes Augmented-Reality-Display zu bezeichnen. Schnell die Plakatwand durch einen Bildschirm getauscht und unauffällig einen Rechner mit Kamera angebracht und schon waren die Vorbereitungen getroffen, um Menschen innerhalb des Wartehäuschens fürchterlich zu verwirren. Das Video zeigt das Ergebnis dessen, was passiert, wenn nichts ahnende Fahrgäste plötzlich mit künstlich in die Realität eingefügten Tigern konfrontiert werden.

Pepsi ist dafür bekannt, gern mal etwas mehr Geld für Werbespots in die Hand zu nehmen. Dabei dürfte die Aktion mit der  manipulierten Bushaltestelle wohl deutlich günstiger gewesen sein als einer der hochkarätig besetzten Spots, die für gewöhnlich für den amerikanischen Super Bowl produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App "Nude" findet Eure Nackt­bil­der und versteckt sie
Christoph Lübben1
Die Nude-App versteckt und verschlüsselt Eure Nacktaufnahmen auf dem Smartphone
Der digitale Lendenschurz: Die App "Nude" kann Nacktbilder auf Eurem Smartphone verstecken und an einem sicheren Ort aufbewahren.
FC Bayern goes Augmen­ted Reality: iPhone-App holt Neuer in Euer Wohn­zim­mer
Christoph Lübben
Mit "Arena AR" der "FC Bayern München"-App könnt Ihr Fußballstars überall platzieren
Einen Abend im eigenen Wohnzimmer mit Manuel Neuer: Die "FC Bayern München"-App für iPhone und iPad kann jetzt Augmented Reality.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.