Ufos und Tiger: Pepsi zeigt, wie Augmented Reality geht

Riesenroboter, Monster und wilde Tiere lies Pepsi kürzlich in der Londoner Innenstadt erscheinen, um dem Werbeslogan "Live for now!" Nachdruck zu verleihen. Hauptdarsteller dabei war eigentlich nur eine umfunktionierte Plakatwand einer Bushaltestelle.

Das, was Pepsi da aus dem Bushäuschen zauberte, ist wohl am ehesten als großes Augmented-Reality-Display zu bezeichnen. Schnell die Plakatwand durch einen Bildschirm getauscht und unauffällig einen Rechner mit Kamera angebracht und schon waren die Vorbereitungen getroffen, um Menschen innerhalb des Wartehäuschens fürchterlich zu verwirren. Das Video zeigt das Ergebnis dessen, was passiert, wenn nichts ahnende Fahrgäste plötzlich mit künstlich in die Realität eingefügten Tigern konfrontiert werden.

Pepsi ist dafür bekannt, gern mal etwas mehr Geld für Werbespots in die Hand zu nehmen. Dabei dürfte die Aktion mit der  manipulierten Bushaltestelle wohl deutlich günstiger gewesen sein als einer der hochkarätig besetzten Spots, die für gewöhnlich für den amerikanischen Super Bowl produziert werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Kamera mit verbes­ser­tem Auto­fo­kus – Peri­skop-Kamera in Arbeit?
Guido Karsten
Das iPhone 12 Pro fokussiert wohl schneller als sein Vorgänger (Bild)
Die Kamera im iPhone 12 soll laut des Analysten Ming-Chi Kuo einen verbesserten Autofokus besitzen. Außerdem arbeite Apple an einer Periskop-Kamera.
iPad Pro 2021: Neuer Apple Pencil mit genia­ler Funk­tion für Desi­gner?
Guido Karsten
Nicht meins6Mit der dritten Generation des Apple Pencil könnt ihr womöglich im echten Leben auf Farbenjagd gehen
Das nächste iPad Pro könnte nicht nur 5G unterstützen, sondern auch einen brandneuen Apple Pencil mitbringen, der Farben in eurer Umgebung erkennt.
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.