Videospiel-Ausstellung im Museum of Modern Art

Das Museum of Modern Art (MoMA) in New York ist eines der bekanntesten und renommiertesten Kunstmuseen der Welt. Ab 2013 bekommt es eine neue ständige Ausstellung, die sich dem Thema Videospiele von der künstlerischen Seite her nähert – ein interessanter Ansatz.

Macht das MoMA Videospiele salonfähig? In den Augen vieler haben sie mit Kunst ungefähr so viel zu tun wie ein Analphabet mit einem Duden. Doch beim Museum of Modern Art ist man der Ansicht dass Computerspiele mit Sicherheit Kunst sind. Vor allem aber seien sie Design, heißt es auf derMoMA Website. Und diesem Ansatz wolle man mit einer neuen Ausstellung folgen.

Ausstellung wird im März 2013 eröffnet

Ab März 2013 wird in den Philip Johnson Galleries im New Yorker Museum of Modern Art eine ständige Ausstellung zu sehen sein, die eine Auswahl von zunächst 14, später 40 Videospielen zeigt. Sie alle sind, wie auch die anderen Design-Objekte, die das MoMA ausstellt, eine Kombination historischer und kultureller Relevanz, ästhetischen Ausdrucks, funktionaler und struktureller Schlüssigkeit und innovativen Ansätzen zu Technologie und Verhalten.

Auch SimCity wird demnächst im Museum of Modern Art (MoMA) Ausgestellt werden (Bild: Electronic Arts)

Videospiele als Beispiele für interaktives Design

Die ausgestellten Video Games sind laut MoMA herausragende Beispiele von interaktivem Design. Die Auswahlkriterien beinhalten jedoch nicht, wie man vielleicht erwarten könnte, die visuelle Qualität und die ästhetische Erfahrung der Spiele, sondern auch andere Aspekte wie beispielsweise das Verhalten des Spielers oder besonders „schönen“ Code.

Videospiele als seriöse Kunst

Ob das MoMA Videospiele damit in den Adelsstand erhebt und salonfähig macht, das wird sich zeigen. Bei einem der wichtigsten Museen der Welt setzt man jedoch ein Zeichen dafür, dass Videospiele nicht nur sinnfreier Zeitvertreib sind, sondern dass in ihrer Entstehung und oftmals auch beim Spielen eine riesige Menge an Kreativität freigesetzt wird.

Folgende 14 Videospiele werden ab März 2013 im Museum of Modern Art zu sehen sein:

  • Pac-Man
  • Tetris
  • Another World
  • Myst
  • SimCity 2000
  • vib-ribbon
  • The Sims
  • Katamari Damacy
  • EVE Online
  • Dwarf Fortress
  • Portal
  • flOw
  • Passage
  • Canabalt

Diese Spiele sollen folgen:

  • Spacewar!
  • Misc. Magnavox Odyssey games
  • Pong
  • Snake
  • Space Invaders
  • Asteroids
  • Zork
  • Tempest
  • Donkey Kong
  • Yars' Revenge
  • M.U.L.E.
  • Core War
  • Marble Madness
  • Super Mario Bros.
  • The Legend of Zelda
  • NetHack
  • Street Fighter II
  • Chrono Trigger
  • Super Mario 64
  • Grim Fandango
  • Animal Crossing
  • Minecraft