Viele Probleme: Hat Apple das iPad Pro auf Eis gelegt?

Das großformatige iPad Pro steht offenbar vor einem vorzeitigen Aus – dabei hatte Apple das 13-Zoll-Tablet noch gar nicht offiziell angekündigt. Offenbar will sich das Unternehmen aus Cupertino nun lieber auf andere Produkte stürzen.

Am Freitag berichtete die DigiTimes, dass Apple die Entwicklung des iPad Pro auf Eis gelegt haben soll – zumindest vorerst. Diese Entscheidung habe zwei Ursachen: Zum einen sei das 13-Zoll-Tablet als Premium-Modell insbesondere auf Business-Apps angewiesen, allerdings mangele es hier momentan an Entwicklern. Im Apple Store sind solche Anwendungen eher weniger gefragt, weswegen sie eben auch für Entwickler unattraktiv sind – gerade im Vergleich zu Spielen oder Messengern.  Zum anderen soll es bereits bei den Testbestellungen des iPad Pro Probleme gegeben haben, da Apple gerüchteweise auch hier auf Saphirglas setzen wollte.

Geringe Nachfrage für Business-Tablets erwartet

Ganz unerwartet kommt die Absage nicht: Auch der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hatte Mitte Februar nicht mehr daran geglaubt, dass Apple zumindest noch in diesem Jahr das iPad Pro auf den Markt bringen werde. In seinen Augen würde aus Cupertino für 2014 nur ein Tablet kommen, nämlich das iPad Air. Denn mit dem iPad Air und dem iPad mini spricht Apple eine größere Zielgruppe an, ähnlich sieht es auch bei der Konkurrenz aus.

Sowohl Samsung als auch Asus arbeiten an größeren Business-Tablets mit 12,2 bis 13,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Allerdings sei der Markt sehr klein, die DigiTimes schätzt die potenziellen Verkaufszahlen von Samsungs vorgestelltem Tablet auf weniger als eine Million Exemplare innerhalb eines Jahres nach Marktstart.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !9Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Unfassbar !5Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.