Vine-App verrät Nutzern nun Anzahl der Loops

Her damit !5
Der "Loop Count" verrät, wie häufig ein Vide-Videoclip wiedergegeben wurde
Der "Loop Count" verrät, wie häufig ein Vide-Videoclip wiedergegeben wurde(© 2014 Vine)

Popularität anhand von Wiederholungen einschätzen: Das am 1. Juli erschienene Update für Vine unter iOS und Android zeigt Euch anhand des "Loop Count" genau, wie oft Euer Video angesehen wurde. Der "Loop Count" ist vergleichbar zu den "Views" auf der Video-Plattform Youtube.

Der "Loop Count" wird ständig automatisch aktualisiert – und zählt auch Loops mit, wenn der Vine-Clip zum Beispiel auf einer Internetseite eingebunden wurde, berichtet Mashable. Zwar sind Re-vines" und "Likes" tendenziell bessere Indikatoren dafür, wie gut ein Video wirklich ankommt und wie stark es sich verbreitet – der "Loop Count" ermöglicht aber dennoch eine Übersicht, ob ein Video häufig angesehen wird.

Wenn neben dem Loop Count ein "+" angezeigt wird, bedeutet dies außerdem, dass das Video bereits vor dem 3. April 2014 veröffentlicht wurde. Ab diesem Datum hat Vine nämlich angefangen, die Loops zu zählen. Das "+" deutet also darauf hin, dass die angezeigte Zahl nicht die vollständige Menge der Loops anzeigt.

Attraktiv für Marketing

Mit dem "Loop Count" will Vine offenbar vor allem Marken ansprechen: Wenn ein Marketing-Chef die Zahl der Loops sieht, soll er eine genauere Vorstellung davon erhalten, wie gut sich ein Clip ausgebreitet hat. So gibt es bereits jetzt eine Reihe von Vine-Nutzern mit vielen Followern, die ihre Popularität für gezielte Produktplatzierungen in Videos nutzen. Mit dem Loop Count kann eventuell der Wert solcher Werbemaßnahmen besser eingeschätzt werden als zuvor.

Eine weitere Neuerung des Vine-Updates ist die Möglichkeit, die Videoclips auf dem ganzen Bildschirm abspielen zu können. Außerdem könnt Ihr Euch nun benachrichtigen lassen, wenn ein Vine eine bestimmte Anzahl an Likes erreicht hat.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.