Vivo Nex ist offiziell: So sieht ein Smartphone mit schmalen Rändern aus

Her damit !22
Das Vivo Nex besteht auf der Vorderseite fast ausschließlich aus Display – ohne Notch
Das Vivo Nex besteht auf der Vorderseite fast ausschließlich aus Display – ohne Notch(© 2018 Vivo)

Das Vivo Nex setzt ein Ausrufezeichen gegen den Trend: Der chinesische Hersteller veröffentlicht ein Smartphone mit einem fast rahmenlosen Display und verzichtet trotzdem auf eine markante Notch. Das Model verfügt gleich über mehrere beeindruckende Eigenschaften.

Vivo erfüllt den Traum eines nahezu rahmenlosen Displays: Die sogenannte "Screen-to-Body-Ratio" beträgt 91,24 Prozent, sagt Vivo bei der Vorstellung. Nahezu die komplette Vorderseite besteht demnach aus Display. Da die Entwickler trotzdem auf eine Notch verzichten, mussten sie sich etwas einfallen lassen, um eine Linse für Selfies einzubauen. Sie entschieden sich für eine Kamera, die aus dem Gehäuse herausfahren kann, wenn sie benötigt wird. Das System, das in weniger als einer Sekunde einsatzbereit sein soll, bietet eine Auflösung von 8 MP. Die duale Hauptkamera auf der Rückseite hat 12 und 5 MP.

Bildschirm als Lautsprecher

In das 6,59 Zoll große OLED-Display, das in Full HD Plus auflöst, verbaute Vivo zudem einen Fingerabdrucksensor. Der Bildschirm dient laut The Verge zudem als Lautsprecher. Vibrationen (die Entwickler machen sich den Piezoeffekt zu Nutze) übertragen den Sound über das Display. Lautsprecheröffnungen werden so überflüssig. An beiden Features arbeitet unter anderem auch Samsung, sie werden allerdings wohl frühestens 2019 in das Galaxy S10 integriert. Was den Rahmen des Smartphones angeht, war Vivo eher nicht so sparsam mit dem Platz: Es ist ein Kopfhöreranschluss vorhanden.

Das Herzstück des Vivo Nex ist mit dem Snapdragon 845 ein absoluter Top-Chip. Zu den weiteren Spezifikationen zählen zudem 8 GB RAM, 256 GB Speicher und ein 4000-mAh-Akku. Eine günstigere und etwas schwächere Variante arbeitet mit einem Snapdragon 710, 6GB RAM und 128 GB ROM. Laut The Verge kostet das Smartphone umgerechnet 595 Euro und damit deutlich weniger als andere Oberklasse-Modelle. Allerdings erscheint es wohl exklusiv in China.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P20 läuft nach Sturz aus dem 21. Stock weiter­hin
Christoph Lübben
So sieht ein Huawei P20 vor dem Sturz aus dem 21. Stock aus
Das Huawei P20 hat wohl nicht nur hinsichtlich des Akkus Durchhaltevermögen: Nach einem tiefen Sturz läuft das Exemplar eines Nutzers immer noch.
iPad Pro (2018): Neue Bilder zum mutmaß­li­chen Design aufge­taucht
Guido Karsten
Das iPad Pro 2018 könnte wie in den Konzeptbildern mit schmalen Display-Rändern daherkommen
Das iPad Pro (2018) wird in allen Ausführungen am 30. Oktober 2018 vorgestellt. Konzeptbilder zeigen wohl schon jetzt, wie die Geräte aussehen.
"Ghost­bus­ters World" ist da: Die Geis­ter­jagd mit dem Smart­phone beginnt
Francis Lido
"Ghostbusters World" für Android
In "Ghostbusters World" jagt ihr Slimer und Co.: Insgesamt 150 Geister warten darauf, von euch gefangen zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.