vivofit 4: Garmin stellt neuen Fitnesstracker vor

Naja !5
Die Garmin vivofit 4: Hier sollte für jeden eine Farbe dabei sein
Die Garmin vivofit 4: Hier sollte für jeden eine Farbe dabei sein (© 2017 Garmin Deutschland GmbH)

Der Jahreswechsel ist für viele ja auch die Zeit der guten Vorsätze. Die vivofit 4 von Garmin könnte euch dabei helfen, zumindest einen davon auch dauerhaft zu beherzigen – sofern ihr euch vornehmt, etwas für eure Gesundheit zu tun. Der Fitnesstracker soll noch im ersten Quartal 2018 verfügbar sein.

Für 79,99 Euro erhaltet ihr einen Fitnesstracker, der euch mit seiner Bewegungsanzeige motivieren will, aktiv zu bleiben und einen gesünderen Lebensstil zu pflegen. Basierend auf eurem aktuellen Aktivitätslevel legt die vivofit 4 tägliche Schrittziele für euch fest. Zusätzlich bietet euch die Garmin Connect App Zugang zu einer Online-Community, die es ermöglicht, euch mit anderen zu Challenges zu verabreden und euch so gegenseitig zu motivieren.

Ein Jahr ohne Aufladen

Den vollen Funktionsumfang der Garmin vivofit 4 schöpft ihr mit einem gekoppelten Smartphone aus. Dann könnt ihr beispielsweise Details zu eurem Schlafverhalten abrufen oder die Statistiken in der Garmin Connect App übersichtlicher anzeigen lassen. Dafür ist auf dem kleinen Always-On-Farb-Display nämlich nicht ausreichend Platz vorhanden. Ein Vorteil des kleinen Bildschirms: Offenbar verbraucht das Wearable wenig Strom und ermöglicht eine Akkulaufzeit von über einem Jahr. Zum Vergleich: Viele Smartwatches halten höchstens ein bis zwei Tage durch, ehe sie aufgeladen werden müssen.

Die vivofit 4 bietet nicht nur die üblichen von Fitnesstrackern bekannten Features, sondern soll sich dank wechselbarer Watch Faces und Armbänder auch an verschiedene Alltagssituationen anpassen können. So soll sie etwa auch als Ersatz für eine herkömmliche Armbanduhr gute Dienste verrichten.

Per "Find My Phone"-Funktion kann sie euch außerdem dabei helfen, ein verlegtes Smartphone aufzuspüren. Im Frühjahr 2018 wird die vivofit 4 in verschiedenen Größen und in den Farben Weiß, Schwarz oder Schwarz gesprenkelt verfügbar sein. Außerdem wird es gesprenkelte merlot- und marine-farbene Wechselarmbänder geben.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin Fore­run­ner 645 Music: Sport-Smart­watch mit Bezahl­funk­tion
Jan Johannsen
Mit der Garmin Forerunner 645 Music kann man auch per Kreditkarte unterwegs bezahlen.
Mit Garmins neuer Sportuhr Forerunner 645 Music kann man unterwegs Musik hören und Kleinigkeiten bezahlen – ganz ohne Smartphone und Portmonee.
Nokia Steel HR im Test: die smarte Uhr für steel-bewusste Hobby­s­port­ler
Tina Klostermeier
Her damit !6Die Steel HR von Nokia
8.0
Nokias Neuauflage der schicken Hybrid-Uhr mit Herzfrequenzmesser soll noch robuster sein und mehr Fitness-Funktionen haben: die Steel HR im Test.
Garmin vivoac­tive 3 im Test: eine Sport­uhr auf dem Weg zur Smart­watch
Jan Johannsen8
Her damit !30Die Garmin vivoactive 3 ist wasserdicht und hat GPS an Bord.
8.1
Die Garmin vivoactive 3 steht mit dem Smartphone in Verbindung, funktioniert beim Sport aber dank eingebautem GPS auch alleine. Der Test.