Vodafone: Shoppen im Android Market, bezahlen per Handy-Rechnung

Der Android Market wird hauptsächlich hierzulande oft dafür kritisiert, dass man kostenpflichtige Apps nur mit der Kreditkarte bezahlen kann und es bislang keine alternativen Payment-Methoden gibt. Während in Ländern wie den USA oder auch Großbritannien eine Kreditkarte zur Standard-Ausrüstung eines Jeden gehört, ist das Plastik-Geld in Deutschland lange nicht so weit verbreitet.

Freuen dürfen sich jetzt Kunden des Mobildunkproviders Vodafone. Denn der Konzern bietet seinen Kunden in Deutschland und Großbritannien jetzt die Möglichkeit an, Apps aus dem Android Market ganz einfach und unkompliziert über die Handy-Rechnung zu bezahlen.

Allerdings funktioniert das einfache Bezahlen – zumindest fürs Erste – nur mit Smartphones und Tablets, die auch direkt bei Vodafone gekauft wurden. Wer ein Gerät anderweitig kauft und nur eine Vodafone SIM-Karte nutzt, der schaut in die Röhre. Allerdings muss man kein Vertragskunde sein, auch Nutzer von Prepaid-Smartphones können die neue Bezahlmöglichkeit nutzen. Statt auf der Rechnung zu erscheinen, wie bei Vertragskunden, wird bei Prepaid-Kunden der entsprechende Betrag vom Guthaben abgezogen.

Dass die Bezahlmöglichkeit via Handy-Rechnung momentan nur mit Geräten mit Vodafone-Branding funktioniert, hat einen einfachen Grund: Es ist ein kleines Update der Software nötig, um diese Funktion erst zu ermöglichen. Vodafone verteilt dieses Update nach und nach. Es soll angeblich schon bis Ende August auf allen entsprechenden Smartphones und Tablets aufgespielt sein. Mindestanforderung ist Android 2.2 oder neuer und der Client für den Android Market in der Version 3.0.27.

Ob Vodafone dieses neue Feature zu einem späteren Zeitpunkt auch für Kunden öffnet, die nur eine VF-SIM-Karte nutzen, ist bislang noch unklar. Auch ob die anderen Mobilfunkprovider nachziehen und die neue Bezahlmöglichkeit ebenfalls anbieten werden, ist noch nicht bekannt.