Vodafone überarbeitet SuperFlat-Tarife

Ab dem 15. Oktober bietet Vodafone eine neue Tarif-Struktur an. Die bisherigen SuperFlat-Tarife werden durch die neuen RED Tarife abgelöst. Zukünftig werden nur noch drei verschiedene Tarife angeboten. So will man bei Vodafone dem Tarif-Dschungel Herr werden. Die neuen Tarife heißen RED S, RED M und RED L.

Tarif RED S - für Einsteiger

Der „kleinste“ Tarif ist RED S, wie man aus dem Namen unschwer erkennen kann. Für monatlich 29,95 Euro bzw. 39,95 Euro mit subventioniertem Premium-Smartphone erhalten Nutzer eine Telefon-Flat ins deutsche Vodafone-Netz und ein Wunsch-Netz oder alternativ 100 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie eine SMS-Flat in alle deutschen Netze. Eine Datenflat mit 200 MB pro Monat mit 14,4 Mbit/s ist ebenso enthalten wie eine Woche pro Jahr Surfen im EU-Ausland. Obendrein bekommt man im Tarif RED S noch 5 GB Speicherplatz in der Vodafone Cloud.

Tarif RED M – für Durchschnitts-Nutzer

Der Tarif RED M beinhaltet eine Telefon- und SMS-Flat in alle deutschen Netze sowie ein Datenvolumen von 500 MB mit bis zu 21,6 Mbit/s und zwei Wochen Surfen im EU-Ausland jährlich. Zusätzlich gibt’s noch 25 GB Cloud-Speicherplatz in der Vodafone Cloud. Für 59,95 Euro bekommt man den Tarif RED M mit subventioniertem Premium-Smartphone, ansonsten kostet er 49,95 Euro pro Monat.

Tarif RED L – für Viel-Surfer und -Telefonierer

Der umfangreichste Tarif ist der RED L. Hier telefoniert und surft man ohne Zusatz-Kosten in alle deutschen Netze, dazu kommen noch 3 GB Inklusiv-Volumen zum Surfen und Mailen im LTE-Netz, sofern es unterstützt wird. Vier Wochen pro Jahr kann man im EU-Ausland surfen, für die Vodafone Cloud bekommt man 50 GB Speicherplatz. Außerdem gibt’s zusätzlich noch die Vodafone RED DataSIM, eine zusätzliche SIM-Karte fürs Surfen mit dem Tablet. Der Tarif RED L kostet 89,95 Euro pro Monat mit Premium-Smartphone und 79,95 Euro mit Basis-Smartphone.

Viele Extras

Alle Tarife bekommen noch weitere Features: Der neue SMS-Nachfolger joyn ist mit dabei, außerdem Vodafone ChildProtect, eine Kinderschutz-App, Vodafone Protect, ein Anti-Viren-Programm und Handy Finder sowie Vodafone Adressbuch, die Kontakt-Synchronisierung in der Cloud und Vodafone StartMeUp, ein Smartphone-Einrichtungs-Service. Im Tarif RED M gibt es zusätzlich noch die Fast Hotline, mit der man schneller zum Service-Mitarbeiter gelangt und Vodafone SwitchMyPhone, womit man über Nacht ein Ersatz-Handy bekommt.

Der Tarif RED L hat die meisten Extras. Hier gibt es noch Vodafone CallMeBack, ein Rückruf-Service der Hotline und die Tech Hotline, bei der man zu einem Technik-Experten durchgestellt wird. Auch eine Handy-Versicherung mit weltweitem Rundum-Schutz bei Schaden und Diebstahl gehört mit zum Tarif.

Klare Strukturen, Wenig-Nutzer verlieren

Die neuen Vodafone Tarife sind klar strukturiert und recht gut verständlich, ohne dass man dafür gleich ein Studium braucht. Viel-Surfer und -Telefonierer kommen dabei auch besser weg als mit den alten Tarifen. Teurer wird’s jedoch für Wenig-Surfer und -Telefonierer. Sie bekommen zwar mehr Leistung, die jedoch wenig bringt, wenn man sie nicht nutzt. In den Tarifen RED S und RED M kann LTE zusätzlich hinzugebucht werden. Ein Smartphone ist in allen Tarifen auch im günstigeren Preis mit inbegriffen. Wer jedoch ein von Vodafone sogenanntes Premium-Smartphone möchte, muss 10,- Euro monatlich extra zahlen.

Welche Smartphones jeweils in die Kategorie Premium fallen, lässt sich derzeit nur schätzen, das neue iPhone 5 dürfte aber mit Sicherheit ebenso dabei sein wie das Samsung Galaxy S3 oder das HTC One X+. Die jeweiligen Premium-Smartphones dürften sich damit aber immer wieder ändern, je nachdem, welches gerade die aktuellen Flaggschiffe sind. Ob für ein Premium-Smartphone dann noch zusätzliche Kosten anfallen, ist derzeit noch nicht bekannt. Sollte das nicht der Fall sein, sind die zehn Euro pro Monat aber sicherlich nicht schlecht investiert



Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.