Vom iPhone 11 geblitzdingst: Anker veröffentlicht Gadget für Foto-Fans

Der Anker LED-Blitz für das iPhone 11 ist nun auch in Deutschland verfügbar
Der Anker LED-Blitz für das iPhone 11 ist nun auch in Deutschland verfügbar(© 2020 Anker)

Neues Zubehör für das iPhone 11: Anker hat nun auch in Deutschland seine LED-Leuchte für Hobby-Fotografen veröffentlicht. Das Gadget nimmt dem integrierten Blitz eures Smartphones die Arbeit ab und ermöglicht bessere Fotos. Eure Aufnahmen sind unter anderem schöner ausgeleuchtet und dürften den Abstand zu DSLR-Kameras noch weiter verkürzen.

Anker hat in Deutschland ein externes LED-Blitzlicht für das iPhone 11, iPhone 11 Pro sowie das iPhone 11 Pro Max auf den Markt gebracht. Zwar wird es in der Produktbeschreibung nicht erwähnt, der Hersteller hat CURVED aber bestätigt: "Das neue iPhone SE (2020) ist auch kompatibel". Ein solcher iPhone-Blitz ist nicht neu, das Anker-Modell ist allerdings der erste mit einer Made-for-iPhone-Zertifizierung. Als Teil von Apples Lizenzprogramm ist es auf die native Hard- und Software von Apple abgestimmt.

Das Kabel der LED-Leuchte ist bis zu 1,5 m lang(© 2020 Anker)

Das Gadget soll viermal heller sein als der im Handy integrierte Blitz. Der Hersteller verspricht besser ausgeleuchtete Motive, was insbesondere Hobby-Fotografen zugutekommen dürfte, die gerne Porträts aufnehmen. Zudem könnt ihr viel flexibler mit dem Licht spielen und so neue Gestaltungsmöglichkeiten nutzen.

Stecker rein, Blitz an, fotografieren

So richtet ihr das Zubehör ein: Ihr verbindet das externe Blitzlicht per Kabel mit dem Lightning-Anschluss eures iPhone 11, öffnet die Kamera-App (oder die eines Drittanbieters) und aktiviert in den Einstellungen den Blitz. Drückt ihr nun den Auslöser, aktiviert euer Handy nicht den integrierten Blitz, sondern leuchtet eure Szene mit dem Anker-Gadget aus. Für ein weicheres Licht setzt ihr dem Gadget den mitgelieferten Diffusor auf.

Wie ihr das LED-Licht während der Aufnahme haltet, hängt davon ab, wie ihr mit dem Licht spielen wollt. Ihr könnt den Blitz zum Beispiel neben (oder über) der Kamera in der Hand halten oder etwas seitlich versetzt platzieren. Die Kabellänge beträgt in ausgerolltem Zustand 1,5 Meter und bietet entsprechend viel Spielraum. Für mehr Komfort beim Fotografieren sorgt ein Stativ, das ihr vor, neben oder hinter eurem Motiv aufstellen könnt. Alternativ montiert ihr es an eurem iPhone 11. Das Stativ ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten und nur separat erhältlich.

Den Anker LED-Blitz könnt ihr auch direkt am iPhone 11 befestigen; mit einem separat erhältlichen Stativ(© 2020 Anker)

Bis zu 10.000 Fotos

Den 700-mAh-Akku ladet ihr innerhalb von 75 Minuten voll auf. Netzteil und Kabel sind leider nicht inklusive. Ihr müsstet daher etwa das USB-auf-Lightning-Kabel von eurem Handy nutzen. Häufig aufladen müsst ihr das Gerät allerdings wohl ohnehin nicht. Ihr könnt mit eurem iPhone 11 bis zu 10.000 Fotos schießen, bevor der Energiespeicher leer ist. Bei Videoaufnahmen sind es immerhin 50 Minuten.

Der LED-Würfel bringt 74 Gramm auf die Waage, ist etwas mehr als 4 cm groß und nimmt entsprechend nicht viel Platz weg. Für den Transport liegt ein passender Beutel bei. In den USA ist das Zubehör bereits seit Monaten im Handel. Hierzulande werdet ihr nun auch bei Amazon fündig. Der Preis liegt derzeit (Stand 15. Mai 2020) bei 49,99 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
CyberPhone: So viel kostet das iPhone 11 Pro im Cyber­truck-Design
Michael Keller
Caviar Cyberphone
Apples iPhone 11 Pro im Design von Teslas Cybertruck? Der Luxus-Veredler Caviar baut das CyberPhone – nun gibt es ein Hands-on-Video.
iPhone 11 (Pro) Nacht­mo­dus: Das sind die besten "Shot on iPhone"-Fotos
Francis Lido
Gefällt mir11Das iPhone 11 Pro Max hat einen Nachtmodus
Die jüngste "Shot on iPhone"-Challenge ist dem Nachtmodus des iPhone 11 (Pro) gewidmet. Schaut euch die Gewinner-Fotos an.
iPhone 11 Pro Max vs. iPhone 11 Pro im Vergleich: Die Unter­schiede
Francis Lido
Das iPhone 11 Pro vs. Pro Max: Welches Top-Modell lohnt sich für euch?
iPhone 11 Pro vs. 11 Pro Max: Was sind die Unterschiede zwischen den Top-Smartphones? Wir verraten euch, wann ihr zu welchem Gerät greifen solltet.