Von Mystery bis Märchen: Diese Mini-Serien vertreiben euch die Zeit

Alias Grace: Eine von vielen Mini-Serien, die einen nicht so leicht loslässt.
Alias Grace: Eine von vielen Mini-Serien, die einen nicht so leicht loslässt.(© 2017 Sabrina Lantos/Netflix)

Macht die Couch zu eurem Rückzugsort: Diese spannenden Mini-Serien könnt ihr in einem Rutsch durchgucken.

Der Vorteil von Mini-Serien liegt auf der Hand: Die Folgen sind (in der Regel) nicht so lang wie Filme – das gibt euch Raum für Snack- und Klopausen ohne dass ihr mitten in der Handlung den Pausenknopf drücken müsst. Wenn ihr Zeit und eine strapazierfähige Blase habt, könnt ihr so viele Folgen aneinander hängen wie ihr wollt, und: Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Ihr müsst also nicht ein Jahr lang warten, bis es mit der nächsten Staffel weiter geht, sondern habt ein Ende, mit dem ihr leben könnt – zumindest bei einigen der hier vorgestellten Mini-Serien.

"Alias Grace": Eine Mörderin mit Gedächtnisverlust?

Kanada im 19. Jahrhundert. Im zarten Alter von 16 wurde die Haushaltshilfe Grace des Mordes an ihrem Hausherrn und seiner Geliebten bezichtigt und dafür seit nunmehr 15 Jahren inhaftiert. Ihre Geschichte fasziniert die Gesellschaft und Wissenschaft, denn: Obwohl Grace noch jedes Detail ihrer täglichen Arbeit weiß, kann sich an den Mord nicht erinnern – das zumindest ist ihre Behauptung. Ein junger Psychologe nimmt sich der mysteriösen Frau an, der im Leben viel Leid und Ungerechtigkeit widerfahren ist: Wo in ihrer Geschichte mischen sich Wahrheit, Fantasie und Manie? Sind böse Geister im Spiel? Langsam wird er in ihre Welt gesogen. Kommt er selbst noch unbeschadet aus dieser hinaus? Ein Zitat, das im Gedächtnis bleibt und beschäftigt: "Stünden wir für unsere Gedanken vor Gericht... Wir würden alle hängen."

Die Netflix-Eigenproduktion "Alias Grace" umfasst 6 Folgen á 45 Minuten. Die Mini-Serie überzeugt verbal allein schon dadurch, dass sie nach dem gleichnamigen Roman von Margaret Atwood gedreht wurde. Zudem brilliert Jungschauspielerin Sarah Gadon in der Rolle von Grace.

"Godless": Tiefsinniger Western von Steven Soderbergh

Wie in jedem guten Western tyrannisiert eine Bande Gesetzloser das Land, allen voran der Gangster Frank Griffin, großartig gespielt von Jeff Daniels ("The Newsroom"). Der sinnt auf Rache, denn sein ehemaliger Banditen-Kollege Roy Goode Jack O'Connell ("300: Rise of an Empire") ist ihm in den Rücken gefallen. Roy findet Zuflucht in La Belle, einer Stadt, die ausschließlich von Frauen bewohnt wird. Welches Schicksal wird ihn dort ereilen? So viel vorab: Etwas Liebe ist auch im Wilden Westen vorhanden – genauso wie rauchende Colts. Die Netflix-Eigenproduktion von Kultregisseur Steven Soderbergh wartet mit 7 Folgen zwischen 41 und 79 Minuten auf.

"The Sinner": Einer Frau brennt die Sicherung durch

Und noch ein herausragendes Stück über Mörderinnen, die sich nicht erinnern können oder wollen. Die junge Mutter Cora führt auf den ersten Blick ein ganz normales Leben mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn. Zusammen sitzen sie an einem Badesee, als Cora plötzlich in Rage gerät und einen scheinbar wildfremden Mann ersticht. Sie findet sich in der Verhörzelle wieder, desorientiert, mit einem Leben in Scherben. Was ist am Badesee passiert, das sie zu dieser Tat bewegt hat, und: Was hat der Tote, den sie angeblich nicht kennt, ihr in Wirklichkeit angetan? Der Zuschauer bekommt verstörende Einblicke in ihre Kindheit, die von religiösem Fanatismus, Schuld und Büße geprägt ist. In der Hauptrolle sehen wir eine absolut herausragende Jessica Biel und ein sehr glaubwürdiger Bill Pullman als Kommissar, der für Cora an sein Limit geht. "The Sinner" basiert übrigens auf einem deutschen Roman, nämlich "Die Sünderin" von Petra Hammesfahr. Die Netflix-Eigentproduktion besteht aus 8 Folgen á 45 Minuten.

"Top of the Lake": Ein Mädchen verschwindet spurlos

Ein Kaff irgendwo in den Bergen. Ein zwölfjähriges Mädchen wird im eiskalten See aufgefunden – ein Selbstmordversuch? Später stellt sich heraus, dass sie im fünften Monat schwanger ist. Doch das Leben war noch ungerechter zu der kleinen Tui: Ihr Vater ist der örtliche Drogenbaron. Polizistin Robin, welche sich auf Kindesmissbrauch spezialisiert hat, ermittelt im Fall Tui. Doch das Mädchen ist weniger hilflos als man denkt: Durch tiefsten Schnee und mit Gewehr und Munition beladen, reitet die 12-Jährige zu einem Containerdorf für misshandelte Frauen. Doch am nächsten Tag ist sie spurlos verschwunden. Was ist mit Tui passiert, welche Rolle spielen Drogen, wer ist der Vater ihres ungeborenen Kindes, und was hat es mit den anderen Morden auf sich? Von dieser düsteren Krimiserie aus 2013 gibt es gleich 2 Staffeln mit je 13 Folgen á 60 Minuten.

"Over the Garden Wall": Mal was ganz anderes

Etwas aus der Reihe tanzt diese Mini-Serie schon, weniger lohnenswert ist dieses Werk aus dem Genre Märchen aber nicht: Die ungleichen Halbbrüder Greg und Wirt klettern an Halloween über eine Friedhofsmauer und verlaufen sich im Wald. Adeleide, die gute Seele des Waldes, soll ihnen den Weg nachhause weisen, doch dieser ist gepflastert von Fantasiegestalten, Kuriositäten, Lustigem und Gruseligem – und der Suche nach dem Buch über alles, das jemals vergessen wurde. "Over the Garden Wall" ist ein bezaubernd illustriertes Werk, dessen Story und Bildsprache sich natürlich primär an Kinder richtet (im Trailer sehen wir einen Klavier spielenden Frosch), doch der Inhalt ist tiefsinnig und der Soundtrack einfach nur schön. Fans von "Der Herr der Ringe" werden außerdem die Stimme von Elijah Wood wieder erkennen. Die Folgen sind mit je 11 Minuten sehr kurz, insgesamt gibt es davon 10 Stück.

Noch mehr aus der Welt der Serien

Noch nicht das Richtige für euch dabei? Dann haben wir noch ein paar Asse im Ärmel. Lest hier, wie es um die anstehende "Der Herr der Ringe"-Serie bestellt ist, welche News aus Westeros aktuell sind oder welche Serien aus Übersee demnächst nach Deutschland schwappen. Und wenn an euch ein wahrer Serien-Kritiker verloren gegangen ist, könnt ihr hier mit uns ausdiskutieren, welche Serien einen qualvollen Tod starben – oder noch immer elendig vor sich hin vegetieren...

Weitere Artikel zum Thema
Apple-HomeKit-Fern­zu­griff: So steu­ert ihr euer Smart Home außer Haus
Francis Lido
Der HomePod richtet sich selbst als Steuerzentrale ein
HomeKit-kompatible Geräte lassen sich auch aus der Ferne steuern. Wir zeigen euch, wie ihr den Fernzugriff auf euer Smart Home einrichtet.
Apple TV mit einer Univer­sal­fern­be­die­nung nutzen – so geht's
Christoph Lübben1
Mit einer Universalfernbedienung sind mehr Funktionen möglich als mit der spartanischen Apple TV-Remote
In einem Wohnzimmer können schon mal viele Geräte zusammenkommen. Mit unserer Anleitung läuft auch Apple TV mit der Universalfernbedienung.
iPhone und iPad: Apple geht von drei Jahren Nutzungs­dauer aus
Daniel Lüders2
Supergeil !8Auch beim iPhone 6s geht Apple von einer dreijährigen Nutzungsdauer aus
Apple hat in einem Dokument Informationen zu seiner Umweltpolitik veröffentlicht. Ein Abschnitt befasst sich mit der prognostizierten Nutzungsdauer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.