Anzeige

Vor dem Drohnenflug: Darauf müsst Ihr achten

Vor dem Start solltet Ihr einige Dinge beachten
Vor dem Start solltet Ihr einige Dinge beachten(© 2014 CURVED)

Egal wie klein oder groß Eure Drohne ist: Vor dem Start gilt es, einige Dinge zu beachten. Wir haben die wichtigsten Punkte für Euch in einer Checkliste zusammengestellt.

Multicopter, oder im Volksmunde auch Drohnen genannt, sehen zwar aus wie Spielzeuge, doch es handelt sich um sensible Fluggeräte. Ob klein oder groß: Ihr habt Geld für die fliegenden Gerätschaften ausgeben. Da möchte man natürlich auch lange damit Freude haben. Deshalb sollte man auch unbedingt vor jedem Flug folgende Checkliste beachten.

Pre-Flight Checkliste:

  1. Ist die eigene Drohne für den Einsatz in geschlossenen Räumen, oder für offenes Gelände gedacht? Kleine Drohnen, wie die RC One Eye S, sind zu anfällig für Wind im offenen Gelände und sollten deshalb nur in Räumen ohne Windeinflüsse geflogen werden.
  2. Wenn die Drohne im freien Gelände abheben soll, dann beachtet auch die Checkliste aus unserem Drohnen-Tipps-Artikel: "Das müsst Ihr wissen, bevor ihr abhebt". Insbesondere solltet Ihr hierbei auf Versicherungsschutz und eine eventuell notwendige Aufstiegserlaubnis sowie die Freigabe von der Flugsicherung und eine Erlaubnis vom Grundstückbesitzer.
  3. Checkt die Wetterlage bei Außenflügen. Es kann zwar strahlender Sonnenschein sein, aber starke Winde können dazu führen, dass Ihr kurzzeitig die Kontrolle über Eure Drohne verliert und diese dann abstürzt. Also achtet auf möglichst windstille Umgebungen und Wetterlagen.
  4. Lest das Handbuch. Den meisten Drohnen liegen kurze Anleitungen bei, die Ihr Euch unbedingt durchlesen solltet. Einige Quadrocopter, wie etwa die DJI Phantom Vision 2 Plus, müssen vor dem Flug kalibriert werden. Warum? Bei der Kalibrierung dreht Ihr das Gerät um zwei Achsen und stellt dadurch den eingebauten Kompass korrekt ein. Da ist notwendig, damit die Drohne im Flug besser die Position halten und später unter Umständen automatisch am Startpunkt landen kann.
  5. Achtet auf die Ausrichtung der Drohne. Sie hat eine Front- und Rückseite. Weil man gerade als unerfahrener Pilot schnell den Überblick verlieren kann, ist es besonders wichtig zu wissen, wie Ihr zum Fluggerät steht. Die Nase sollte am besten vor dem Abheben vom Piloten wegzeigen.
  6. Sorgt dafür, dass alle Akkus voll aufgeladen sind. Auch die in der Fernbedienung. Sonst wird es nur ein kurzes Flugvergnügen.
  7. Checkt die Umgebung, ob auch ausreichend Platz vorhanden ist. Für den ersten Flug mit einer größeren Drohne sollte man eine große Wiese oder ein Acker auswählen. So wird der Quadrocopter im Falle eines Absturzes ein wenig abgefedert. Fliegt man mit einer kleinen Indoor-Drohne, solltet Ihr darauf achten, dass keine Gegenstände, wie etwa hängende Deckenlampen, im Flugfeld sind.
  8. Ist die Drohne in der Luft, dann steuert sie mit ruhigen Bewegungen. So bekommt Ihr ein Gefühl fürs Fliegen. Ruckartige Flugbewegungen sind schwieriger wieder unter Kontrolle zu bringen. Wenn Ihr die Drohne dann wirklich beherrscht, könnt Ihr Euch langsam an schwierigere Manöver herantrauen.
  9. Lasst Euch während des Fluges nicht ablenken. Das Pilotieren einer Drohne erfordert 100  Prozent Eurer Aufmerksamkeit.
  10. Keine Panik! Behaltet in jeder Situation immer die Ruhe.
  11. Macht zwischendurch eine Pause. Nach 20 Minuten ist der Akku meist leergeflogen. Und auch der eigene Akku muss aufgeladen werden. Nehmt Euch eine kleine Auszeit. Dann seid Ihr für den nächsten Flug wieder voll konzentriert.

Wenn Ihr diese Tipps beachtet, werdet ihr noch lange Freude an Eurem Flugobjekt haben.

Alles zum Thema Drohnen findet ihr auf unserer Themenseite.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Droh­nen 2016 von DJI, GoPro, Parrot und Co.
Stefanie Enge
Her damit !92016 hat viele neue Drohnen geboten. Wir zeigen eine Auswahl der besten Modelle
Auf der Suche nach einem Spielzeug oder einer fliegenden Videokamera: Wir vergleichen die besten Drohnen 2016.
Phan­tom 4 Pro und Inspire 2: DJI stellt zwei neue Kame­radroh­nen vor
Stefanie Enge1
Supergeil !7Die Phantom 4 Pro bei einem Pressetermin in Lissabon
DJI hat seine beiden Top-Modelle im semiprofessionellen Kameradrohnenbereich verbessert. Das können Phantom 4 Pro und Inspire 2.
Archos Drone im Test: Was taugt der 100-Euro-Quad­co­pter? [mit Video]
Stefanie Enge
Weg damit !8Die Archos Drohne kostet nur 99 Euro
99 Euro kostet die Drohne von Archos. Mit an Bord: Kamera, 6-Achsen-Gyroskop, max. Geschwindigkeit 25 km/h. Kann sie qualitativ überzeugen? Der Test.