VRidge lässt Euch Oculus-Rift-Games auf dem Smartphone spielen

Virtual-Reality-Spiele sind cool, aber teuer. Neben einem High-End-PC braucht Ihr auch noch ein, zwei Brillen. Dank der App VRidge soll ein Cardboard reichen.

Um die 1.000 Euro für den PC, 699 Euro für die Oculus Rift oder 899 Euro für die HTC Vive: Wollt Ihr Videospiele in Virtual Reality zocken, müsst Ihr viel Geld für das richtige Setup in die Hand nehmen. Wer sich dagegen noch nicht sicher ist, ob sich die Ausgabe wirklich lohnt, sollte einen Blick auf die Android-App VRidge werfen. Über diese können Gamer laut Android Police nämlich Spiele spielen, die für die Oculus Rift und SteamVR optimiert sind.

Cardboard statt Oculus

Dafür braucht Ihr zwar immer noch einen höherklassigen Windows-PC, auf die teure Brille könnt Ihr aber verzichten. Ein Smartphone und eine Cardboard tun es auch. Das Smartphone habt Ihr ohnehin griffbereit. Pappbrillen gibt es bei diversen Herstellern auf eBay oder Amazon ab fünf Euro. Nun müsst Ihr Euch beim VRidge-Entwickler RiftCat fürs Beta-Programm eintragen, den Windows-Client herunterladen und installieren. Danach sucht Ihr Euch im Play Store die VRidge-App heraus. Damit diese auf Eurem Smartphone läuft, braucht Ihr mindestens Android 5.0 Lollipop.

Alles, was Ihr nach den Installationen noch machen müsst ist, Euer Smartphone mit dem PC zu koppeln. Schon könnt Ihr Spiele aus dem RiftCat-Store oder von Eurer Festplatte starten. RiftCat weist allerdings daraufhin, dass eventuell nicht alle Spiele von Eurer Festplatte mit VRidge kompatibel sind. Mit einem Treiber von RiftCat könnt Ihr auch SteamVR-Spiele auf Eurer Smartphone streamen. Auch hier gibt es aber Einschränkungen. In einem Blogpost erklärt das Team, nur wenige beliebte Spiele angetestet zu haben, von denen auch noch nicht alle einwandfrei liefen. Die Entwickler arbeiten nach eigenen Angaben daran, das Erlebnis weiter zu verbessern.

Das braucht Ihr mindestens

Damit die ganze Sache überhaupt läuft, braucht Ihr mindestens einen PC mit

  • Windows 8.1 (AMD) oder Windows 10 (Nvidia)
  • einen Intel Core i5 2500 oder schneller
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • eine Nvidia GeForce GTX 650 mit NVENC-Unterstützung oder eine AMD Radeon 7750 mit VCE-1.0+-Unterstützung
  • 2,4 GHz WLAN-Router

Besser ist ein PC mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und "Intel Core i5 4590"-Prozessor oder besser. Als Grafikkarte empfiehlt Euch RiftCat eine Nvidia GeForce GTX 970 mit NVENC-Unterstützung (oder besser) oder eine AMD Radeo 290 mit VCE-1.0+-Unterstützung (oder besser). Als Test-Smartphones kamen ein Samsung Galaxy S6, ein OnePlus One und ein Sony Xperia Z1 Compact zum Einsatz. Dass alle Smartphones mit den Funktionen von VRidge kompatibel sind, will RiftCat nicht garantieren.


Weitere Artikel zum Thema
Vertrau­ens­wür­dige Kontakte: Neue Google-App zeigt den Stand­ort von Freun­den
Marco Engelien
Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.
Googles neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" teilt Euren Standort mit Euren Freunden und umgekehrt: So soll im Notfall jeder jeden im Blick haben.
Oculus Touch-Control­ler im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Die neuen Touch-Controller liegen gut in der Hand
Die Oculus Rift bekommt endlich Touch-Controller. Wir haben sie vorab schon testen können.
Netflix: Luke Cage kriegt zweite Staf­fel
Michael Keller
Netflix führt die Marvel-Serie Luke Cage fort
Die erste Staffel der Netflix-Serie ist offenbar ein voller Erfolg: Der Marvel-Held Luke Cage wird auch abseits der Defenders wieder zu sehen sein.