Warum Apples Live Stream solche Probleme hatte

Peinlich !18
Der Live-Stream zur iPhone-6-Keynote war gerade zu Beginn kein Genuss
Der Live-Stream zur iPhone-6-Keynote war gerade zu Beginn kein Genuss(© 2014 CURVED)

Der von vielen mit Spannung erwartete Live-Stream zur Vorstellung des Apple iPhone 6 brach gerade innerhalb der ersten halben Stunde des Events häufig ab. Der Grund dafür lag offenbar in einem Anzeige-Element, das Live-Tweets unter dem Video-Fenster einblendete.

So hatte Apple auf seiner Homepage offenbar ein JavaScript-Programm eingesetzt, das die angezeigten Live-Tweets unter dem Video-Fenster regelmäßig aktualisierte. Für Probleme sorgte laut Streaming Media dann die Häufigkeit dieser Updates. Alle paar Millisekunden lud das Element die Seide neu – was sich auch auf den Stream auswirkte, da das Video-Fenster direkt in die Apple-Seite eingebettet war.

Fehlerhaftes Setup führte zu Audio-Überlagerungen

Sobald der Stream einmal lief, wurde die Audiospur in den ersten 27 Minuten von der Stimme einer chinesischen Simultan-Übersetzerin überlagert. Der Grund hierfür war offenbar einfach ein fehlerhaftes Setup von Apple. Das Rebooten des entsprechenden Systems während der laufenden Sendung hat mutmaßlich wiederum dazu beigetragen, dass der Stream abbrach und Fehlermeldungen wie "could not load movie" angezeigt wurden. Somit gab es gleich mehrere Probleme, die sich zu dem mangelhaften Streaming-Erlebnis addierten.

Apple muss sich nun den Vorwurf gefallen lassen, die Übertragung des Events nicht sorgfältig genug geplant zu haben. Klar auch, dass sich Konkurrent Samsung die Gelegenheit nicht entgehen ließ und dem Vorfall sogar einen eigenen fiesen Werbeclip widmete.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.