Warum das FBI das selbstfahrende Google Car fürchtet

Peinlich !5
Google self-driving car project
Google self-driving car project(© 2014 YouTube/ Google Self-Driving Car Project)

Während sich manche in Deutschland vor Googles Street View-Auto fürchten, treibt die US-Bundespolizei die Sorge vor einer anderen Entwicklung der Kalifornier um. Das selbstfahrende Google Car könnte laut FBI in Zukunft Verfolgungsjagden deutlich gefährlicher machen – und zu einer tödlichen Waffe umfunktioniert werden.

Google bastelt bereits seit Längerem an einem selbstfahrenden Auto namens Google Car. In der Nähe des Hauptquartiers der Kalifornier in Mountain View soll ein Modell sogar schon im normalen Straßenverkehr getestet worden sein. Während ein selbstfahrendes Auto für alle faulen Lenker sicherlich ein Traum wäre, ist die US-Bundespolizei FBI nach Informationen des Guardian nicht sonderlich begeistert von der Idee.

Google Car als idealer Fluchtwagen?

Laut einem Dokument der Behörde befürchtet das FBI durch Google Car eine Revolution bei Verfolgungsjagden mit hoher Geschwindigkeit. Zudem könnten die selbstfahrenden Autos laut US-Bundespolizei zu "tödlichen Waffen" umfunktioniert werden.

Ein Albtraum für das FBI: Die Polizei verfolgt einen Verbrecher in einem selbstfahrenden Auto à la Google Car – und dieser sitzt nicht am Steuer, sondern kann ganz ungestört auf die Beamten schießen. Falls Google Car aber tatsächlich einmal Marktreife erlangen sollte – und das steht noch lange nicht fest –, müssten sich Kriminelle dennoch wohl eher ein anderes Fluchtfahrzeug suchen: Das Vehikel schafft nämlich nur 40 Stundenkilometer.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.