Warum Donald Trump seine Apple-Aktien verkauft hat

Keine größeren iPhones, keine Apple-Aktien für Donald Trump.
Keine größeren iPhones, keine Apple-Aktien für Donald Trump.(© 2014 CC: Flickr/Gage Skidmore)

Immobilientycoon und TV-Star Donald Trump hat auf Twitter bekannt gegeben, dass er seine Apple-Aktien abgestoßen habe. Er begründete dieses Vorgehen damit, dass der Bildschirm des iPhone 5s ihm noch immer zu klein sei und sprach dabei sogar von Apples „dummer Verweigerung“. Der iPhone-Hersteller hätte sich nach Donald Trumps Meinung an der Smartphone-Gestaltung von Samsung ein Beispiel nehmen sollen.

„Steve Jobs dreht sich im Grabe um“

Der Aktienkurs von Apple war gestern nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um acht Prozent eingebrochen – trotz des gestiegenen Absatzes von iPhones und iPads. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Apple trotz starker Verkaufszahlen von 51 Millionen verkauften iPhones hinter den Erwartungen der Analysten zurückgeblieben ist.

Donald Trump teilte auf Twitter mit, dass er diesen Misserfolg schon lange vorhergesehen habe. Laut eines weiteren Tweets von Trump würde es dem Unternehmen außerdem derzeit an Visionen und Schwung fehlen. Angesichts von 13,1 Milliarden US-Dollar Gewinn, den Apple im letzten Quartal erwirtschaftet hat, ist es fraglich, ob sich „Steve Jobs im Grabe umdreht“, wie Donald Trump ebenfalls verlauten ließ.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Diese iPhone-Modelle könn­ten das Update erhal­ten
Christoph Lübben
Unfassbar !13Das iPhone 5s soll selbst das Update auf iOS 12 noch erhalten
Fünf Jahre alt und trotzdem kommt die Aktualisierung? Technisch ist das Update auf iOS 12 wohl selbst auf einem iPhone 5s möglich.
Darum kommt ein iPhone 5s ins Oscar-Museum
Francis Lido2
iPhone 5s
Reif für das Museum? Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences will bald das iPhone 5s ausstellen.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.