Warum Donald Trump seine Apple-Aktien verkauft hat

Keine größeren iPhones, keine Apple-Aktien für Donald Trump.
Keine größeren iPhones, keine Apple-Aktien für Donald Trump.(© 2014 CC: Flickr/Gage Skidmore)

Immobilientycoon und TV-Star Donald Trump hat auf Twitter bekannt gegeben, dass er seine Apple-Aktien abgestoßen habe. Er begründete dieses Vorgehen damit, dass der Bildschirm des iPhone 5s ihm noch immer zu klein sei und sprach dabei sogar von Apples „dummer Verweigerung“. Der iPhone-Hersteller hätte sich nach Donald Trumps Meinung an der Smartphone-Gestaltung von Samsung ein Beispiel nehmen sollen.

„Steve Jobs dreht sich im Grabe um“

Der Aktienkurs von Apple war gestern nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um acht Prozent eingebrochen – trotz des gestiegenen Absatzes von iPhones und iPads. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Apple trotz starker Verkaufszahlen von 51 Millionen verkauften iPhones hinter den Erwartungen der Analysten zurückgeblieben ist.

Donald Trump teilte auf Twitter mit, dass er diesen Misserfolg schon lange vorhergesehen habe. Laut eines weiteren Tweets von Trump würde es dem Unternehmen außerdem derzeit an Visionen und Schwung fehlen. Angesichts von 13,1 Milliarden US-Dollar Gewinn, den Apple im letzten Quartal erwirtschaftet hat, ist es fraglich, ob sich „Steve Jobs im Grabe umdreht“, wie Donald Trump ebenfalls verlauten ließ.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsung verteilt welt­weit Bixby-Upda­tes
Guido Karsten
Galaxy S8-Besitzer in Deutschland dürfen vielleicht schon bald Bixby Voice ausprobieren
Samsungs KI-Assistenz Bixby hört bisher nur in wenigen Regionen auf die Stimmen von Galaxy S8-Besitzern. Das könnte sich nun bald ändern.
"Tekken" für iOS und Android ange­kün­digt: Voran­mel­dung eröff­net
Guido Karsten1
Tekken Mobile YouTube BANDAI NAMCO Entertainment Europe
Bandai Namco bringt sein bekanntes Prügelspiel "Tekken" auf Android- und iOS-Geräte. Unklar ist noch, wie sich das Spiel finanziert.
Dank "Game of Thro­nes": HBO-App ist profi­ta­bler als Candy Crush oder Tinder
Guido Karsten
HBO Now ist auch für Apple TV verfügbar
Der Hype um "Game of Thrones" lässt die Nutzerzahlen nach oben schießen: Im US-App Store ist HBO Now derzeit die profitabelste App überhaupt.